Spendenbilanz 2015: Kräftiges Plus durch Nepal- und Flüchtlingshilfe

14. Apr 2016

6,73 Mrd. Euro Geldspenden in Deutschland / davon 117 Mio. Euro für die Flüchtlingshilfe und 116 Mio. Euro für die Erdbebenhilfe in Nepal / Auch ohne Berücksichtigung von Kata- strophenspenden nimmt das allgemeine Spendenvolumen zu

(Tabellen und Schaubilder: siehe PDF-Fassung der Pressemitteilung)

In Deutschland haben die privaten Haushalte im Jahr 2015 nach Berechnung des Deutschen
Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) rund 6,73 Milliarden Euro an Geldspenden für ge-
meinnützige Zwecke geleistet. Das Spendenvolumen hat gegenüber dem bereits hohen Ni-
veau von 2014 (6,47 Mrd.) damit nochmals deutlich zugenommen (+4,1%).

Sonderspenden zugunsten der Opfer des Erdbebens vom 25. April 2015 in Nepal (116 Mio.
Euro) sowie der internationalen Flüchtlingskrise (117 Mio. Euro) haben erheblich zum er-
neuten Anstieg des Spendenaufkommens beigetragen. Auch wenn man diese Sondereffekte
herausrechnet, ergibt sich noch eine Steigerung der Spendensumme um 2,0 Prozent. Die
Angaben zu den Sonderspenden sind das Ergebnis zweier Umfragen des DZI unter 46 Nicht-
regierungsorganisationen und Spendenbündnissen, die die jeweiligen Spendensammlungen
maßgeblich mit getragen haben.

Sonderspenden zugunsten der Opfer des Erdbebens vom 25. April 2015 in Nepal (116 Mio.
Euro) sowie der internationalen Flüchtlingskrise (117 Mio. Euro) haben erheblich zum er-
neuten Anstieg des Spendenaufkommens beigetragen. Auch wenn man diese Sondereffekte
herausrechnet, ergibt sich noch eine Steigerung der Spendensumme um 2,0 Prozent. Die
Angaben zu den Sonderspenden sind das Ergebnis zweier Umfragen des DZI unter 46 Nicht-
regierungsorganisationen und Spendenbündnissen, die die jeweiligen Spendensammlungen
maßgeblich mit getragen haben.

Die Berechnungen zur allgemeinen Spendenentwicklung stützen sich auf den DZI Spenden-
Index, das heißt die Einnahmenentwicklung der 30 nach Geldspenden größten Organisatio-
nen mit DZI Spenden-Siegel. Diese erlauben einen zuverlässigen Rückschluss auf die Spen-
deneinnahmen aller 232 Hilfswerke, die Ende 2015 das DZI Spenden-Siegel trugen und mit
rund 1,4 Mrd. Euro mehr als ein Fünftel des Gesamtspendenvolumens auf sich vereinen.
Außerdem bezieht sich das DZI mit seiner Berechnung auf eine Hochrechnung des Spenden-
volumens privater Haushalte, die das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) für das Jahr 2009 veröffentlicht
haben.

Pressekontakt:

Burkhard Wilke, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter
Tel. 030-839001-11 und 0176-8410 5240

Pressemitteilung vom 14.4.2015 (PDF)