2010

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4/5

Heft 6

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12

S. 454-459

Informelle Bildungsprozesse
Dargestellt am Beispiel von Selbstinszenierungen Jugendlicher
Bernd Wagner, Lüneburg
Schlagworte: Bildung – Soziale Arbeit – Jugendlicher – Selbstbeurteilung – Schulsozialarbeit – Konzeption – Selbstinszenierung

Der Artikel arbeitet die Bedeutung von informellen Bildungsprozessen in der Schulsozialarbeit heraus. Ausgehend vom Umgang mit Anerkennung und Forderungen nach Anerkennung (Honneth 1992) werden Bildungskonzepte vorgestellt, die informelle Lernmomente berücksichtigen. Der Autor nimmt Forschungen zu Selbstinszenierungen Jugendlicher zum Anlass, um die in Jugendkulturen produzierten biographischen Bedeutungen als informelle Bildungsprozesse zu betrachten. Gerade die Schulsozialarbeit hat die Möglichkeit, den von Nohl (2006) und Stojanov (2006) skizzierten spontanen Bildungskonzepten Raum zu geben.

Dr. Bernd Wagner, Dipl.-Pädagoge, lehrt am Arbeitsbereich für Interkulturelle Erziehungswissenschaft der FU Berlin und an der Universität Lüneburg, Institut für Integrative Studien, Scharnhorststraße 1, UC11019, 21335 Lüneburg, E-Mail: bwagner@uni-lueneburg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 455

DZI-Kolumne

S. 460-467

Kompetenzorientierung
Eine Herausforderung an die Lehrmethodik
Cornelia Kling-Kirchner, Leipzig
Schlagworte: Hochschule – Studium – Bachelor – Master – Handlungskompetenz – Methode

Insbesondere durch die mit den Beschlüssen von Bologna verstärkt geforderte Verpflichtung der Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen zur Kompetenzorientierung wird deutlich, dass die Frage nach den Inhalten der Lehre immer wieder neu gestellt werden muss. Jede Themenbearbeitung erfordert ihre eigene Lehrmethode. Umgekehrt bestimmt die Entscheidung für eine Methode gleichzeitig Qualität und Quantität der Themenbearbeitung. Eine Lehrmethodik muss außerdem der Persönlichkeit der Lehrenden und den Lernpersonen entsprechen. Ebenso muss die Freiheit von Forschung und Lehre im Sinne des Gemeinwohls gewährleistet sein.

Professor Dr. Cornelia Kling-Kirchner lehrt Methoden der Sozialen Arbeit an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, Karl-Liebknecht-Straße 132, 04277 Leipzig
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 468-474

Pflege-Weiterentwicklungsgesetz
Auswirkungen auf bestehende Strukturen der Sozialarbeit in der Altenhilfe am Beispiel Berlins
Eva Hollmach, Berlin
Schlagworte: alter Mensch – Beratungsstelle – Pflegeversicherung – Koordination – Pflegeversicherungsgesetz

Mit der letzten Reform der Pflegeversicherung wurden die Kranken- und Pflegekassen unter anderem zu Pflegeberatung und zur Errichtung von Pflegestützpunkten verpflichtet. In dem Artikel werden die Auswirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes unter den Aspekten von Machtausübung und unterschiedlichen professionellen Kulturen auf die in den Berliner Koordinierungsstellen „Rund ums Alter“ entwickelten sozialarbeiterischen Beratungsstandards analysiert.

Eva Hollmach, Dipl.-Pädagogin, Sozialarbeiterin und Sozialpädagogin (grad.), leitet einen Pflegestützpunkt in Berlin, der aus einer Koordinierungsstelle „Rund ums Alter“ hervorgegangen ist. E-Mail: hollmach@arcor.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 475-479

Soziale Arbeit und die Philosophie
Ansatzpunkte für eine Verhältnisbestimmung
Thomas Schumacher, München
Schlagworte: Sozialarbeit –Wissenschaft – Theorie-Praxis – Philosophie – Ethik – Anthropologie

Eine Verbindung zur Philosophie als Bezugswissenschaft pflegt Soziale Arbeit über ihre erkenntnistheoretischen und ethischen Anliegen. Ein philosophisches Profil erhält sie dadurch nicht. Sofern sie sich aber als Wissenschaft zu behaupten sucht, kann sie vom wissenschaftlichen Potenzial der Philosophie einschlägig profitieren. Zum einen wird über deren Theoriekompetenz die Plausibilität wissenschaftlicher Zugänge abgesichert; zum andern stärkt jene über ein anthropologisches Kernverständnis den Sozialarbeitsberuf in seinem Grundmerkmal: der Arbeit mit Menschen.

Professor Dr. Thomas Schumacher ist Dipl.-Sozialpädagoge und Philosoph. Er lehrt Theorie und Ethik der Sozialen Arbeit an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Preysingstraße 83, 81667 München, E-Mail: thomas.schumacher@kshf.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 480-484

Rundschau

S. 484

Tagungskalender

S. 485-488

Bibliographie

S. 489-492

Verlagsbesprechungen

S. 492

Impressum