2013

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

Heft 6

Heft 7

Heft 8

S. 309

Editorial

S. 310-316

Soziale Arbeit – Ein Studium für Frauen?
Eva Wunderer; Inken Tremel, Landshut
Schlagworte: Frau - Sozialarbeiter Berufswahl - Motivation - Mann - Student - Befragung

Frauen sind bei Berufstätigen und Studierenden der Sozialen Arbeit deutlich häufiger vertreten als Männer. Warum ist dies so, welche Maßnahmen könnten dem entgegenwirken und weshalb sieht es beispielsweise in technischen Bereichen ganz anders aus? Diesen Fragen sind die Autorinnen im Rahmen eines Forschungsprojekts mit Studierenden der Hochschule Landshut nachgegangen. Mithilfe von quantitativen und qualitativen Forschungsmethoden konnten zentrale Einflussfaktoren auf die Studienorientierung und mögliche Ansatzpunkte zu deren Veränderung identifiziert werden.

Professor Dr. Eva Wunderer, Dipl.-Psychologin und Systemische Paar- und Familientherapeutin (DGSF), lehrt Psychologie im Studiengang Soziale Arbeit an der Hochschule Landshut. E-Mail: eva.wunderer@haw-landshut.de

Dr. Inken Tremel, Dipl.-Pädagogin, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Landshut goes Gender“ an der Hochschule Landshut. E-Mail: inken.tremel@haw-landshut.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 311

DZI Kolumne

S. 317-322

Soziale Diagnostik in der Altenhilfe
Zum Methodisierungsbedarf im Schnittbereich von Sozialer Arbeit und Pflege
Matthias Nauerth, Hamburg; Kordula Marzinzik; Annette Nauerth, Bielefeld
Schlagworte: Altenhilfe - Diagnostik - soziale Arbeit - Pflege - Lebenswelt - alter Mensch - Handlungskompetenz

Dieser Artikel begründet einen Methodisierungsbedarf falldiagnostischer Prozesse im Schnittbereich der Arbeitsfelder Soziale Arbeit und Pflege. Er wird aus dem Selbstanspruch von Sozialer Arbeit und Pflege begründet, lebensweltorientierte Angebote zu realisieren. Denn für eine damit notwendig verbundene Multiperspektivität fehlen bislang diagnostische Verfahren und auch ein übergreifendes handlungstheoretisches Verständnis. Verwiesen wird somit auf einen interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsbedarf.

Professor Dr. Annette Nauerth lehrt am Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit an der Fachhochschule Bielefeld. E-Mail: annette.nauerth@fh-bielefeld.de

Dr. Kordula Marzinzik ist Gesundheitswissenschaftlerin und systemische Organisationsberaterin. E-Mail: kontakt@marzinzik-beratung.de

Professor Dr. Matthias Nauerth lehrt an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie in Hamburg. E-Mail: mnauerth@rauheshaus.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 323-328

Psychisch kranke Menschen im Arbeitsleben
Strukturelle Probleme der Teilhabe und Lösungsansätze
Jan Stähr, Berlin
Schlagworte: Psychisch Kranker - Arbeitnehmer - Arbeitswelt - Teilhabe - soziale Ausgrenzung - Arbeitsbedingungen

Die Fortschritte in der psychiatrischen Versorgung, die durch die Psychiatriereform erzielt wurden, sind im Bereich der Teilhabe von psychisch kranken Menschen am Arbeitsleben nur sehr bescheiden ausgefallen. Strukturell ist dies einer Sichtweise geschuldet, nach der Menschen mit psychischen Erkrankungen fit für den Arbeitsmarkt zu sein, und nicht umgekehrt die Strukturen so beschaffen sein müssen, dass sie den Erfordernissen von psychisch kranken Menschen entsprechen. Mit dieser Logik versucht das Prinzip des „supported employment“, die im Sozialgesetzbuch verankerte „Unterstützte Beschäftigung“, zu brechen.

Jan Stähr ist Diplom-Sozialpädagoge und arbeitet im betreuten Einzelwohnen für psychisch kranke Menschen bei der Brücke gGmbH in Berlin. E-Mail: j.staehr@gmx.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 329-335

Dolmetscher in der Gesundheitsversorgung
Technische Hilfen zur sprachlichen Verständigung
Eva-Maria Beck; Theda Borde, Berlin
Schlagworte: Migrant - Arzt - Sprachbarriere - medizinische Versorgung - Befragung - Software

Im Rahmen einer Evaluationsstudie zum Einsatz und zur Akzeptanz der Übersetzungssoftware „medilang“ im Arzt-Patienten-Gespräch konnte unter anderem Einblick in die Erfahrungen von Immigranten und Immigrantinnen mit der medizinischen Versorgung gewonnen werden. Dazu wurden 42 Frauen meist türkischer und kurdischer Herkunft und 18 Eltern mit vietnamesischer Migrationsgeschichte mittels standardisierter Fragebögen und leitfragengestützter qualitativer Interviews befragt.

Dr. Eva-Maria Beck, Dipl.-Sozialwissenschaftlerin, lehrt als Gastprofessorin an der Alice Salomon Hochschule in Berlin. E-Mail: eva-maria.beck@ash-berlin.eu

Professor Dr. Theda Borde, Dipl.-Politologin und Gesundheitswissenschaftlerin, ist Rektorin der Alice Salomon Hochschule in Berlin. E-Mail: borde@ash-berlin.eu

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 336-337

Dorothea Schneider (1889-1946)
Beate Kosmala

S. 338-339

Alice Bendix (1894-1943)
Ralph-Christian Amthor

S. 340-344

Rundschau

S. 343

Tagungskalender

S. 345-348

Bibliographie

S. 349-352

Verlagsbesprechungen

S. 352

Impressum

Heft 9/10

Heft 11

Heft 12