2016

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

S. 161

Editorial

S. 162-167

Jugendarbeit mit rechten Jugendcliquen
Menschenrechtsorientierung und Bedürfniserfüllung
Stefan Borrmann, Landshut
Schlagworte: Jugendlicher - Rechtsextremismus - Menschenrechte - Jugendgruppe - Jugendkultur - Jugendarbeit

Menschenrechte und Rechtsextremismus werden als zwei gegensätzliche Begriffe gesehen. Dies ist einerseits richtig. Betrachtet man jedoch rechte Jugendcliquen als eine Form des Rechtsextremismus und untersucht, welche Bedürfnisse durch die Cliquenzugehörigkeit für die Jugendlichen erfüllt werden, so zeigt sich, dass diese Bedürfnisse aus einer menschenrechtsorientierten Perspektive legitim sind. Jugendarbeit muss deshalb zum Ziel haben, demokratische Äquivalente zur Verfügung zu stellen.

Professor Dr. Stefan Borrmann, Dipl.-Pädagoge, ist Professor für internationale Sozialarbeitsforschung und Dekan an der Fakultät Soziale Arbeit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Er lehrt Theorien Sozialer Arbeit, Internationale Soziale Arbeit und Jugendarbeit. E-Mail: stefan.borrmann@haw-landshut.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 163

DZI Kolumne

S. 168-176

Community Organizing in Deutschland
Lothar Stock, Leipzig
Schlagworte: Gemeinwesenarbeit - Soziale Arbeit - Methode - community - Sozialraum - Alinsky, Saul

Der nachfolgende Beitrag setzt sich mit dem aktuellen Stand von Community Organizing (CO) in Deutschland auseinander. Hierbei bildet das CO im Umfeld der Sozialen Arbeit sowohl den Ausgangs- als auch den inhaltlichen Bezugspunkt der dargestellten Entwicklungen. Da die aktuelle Bestandsaufnahme jedoch historisch erwachsen ist, ist zu deren richtigen Einordnung zudem auch ein kurzer Blick in die Geschichte der Rezeption von CO hierzulande unabdingbar. Dem vorangestellt erfolgen einleitend einige knappe Ausführungen zum CO in den USA.

Professor Dr. phil. Lothar Stock, Dipl.-Pädagoge, lehrt seit 1999 Sozialarbeitswissenschaft an der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur in Leipzig mit den Schwerpunkten Methoden der Sozialen Arbeit, Gemeinwesenarbeit, Sozialpolitik und Armutsforschung. E-Mail: lothar.stock@htwk-leipzig.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 177-183

Kommunale Vernetzung in der Seniorenarbeit
Erfahrungen des Generationennetzes Gelsenkirchen
Wilfried Reckert, Gelsenkirchen
Schlagworte: alter Mensch - Gemeinwesenarbeit - Vernetzung - Stadtteil - Ehrenamt

Altersangemessene Quartiersnetze gelten als wichtig, um den demografischen Wandel in Städten und Gemeinden zu gestalten. Anhand der Erfahrungen des Generationennetzes Gelsenkirchen werden Grenzen und Möglichkeiten von Quartiersnetzen für ein gutes Alter vorgestellt und strukturelle Hindernisse und Anforderungen, Dilemmata und Chancen der Netzwerkarbeit dargelegt.

Dr. Wilfried Reckert war bis 2014 Gelsenkirchener Seniorenbeauftragter. Er ist Vorstandsmitglied des Generationennetzes, ehrenamtlicher Nachbarschaftsstifter und Lehrbeauftragter an der FH Dortmund. E-Mail: reckert@jpberlin.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 184-188

Die sozialpolitische Leitidee der Teilhabe im Wohlfahrtsstaat Schweden
Verständnis und Praxis Sozialer Arbeit (Teil 2)
Uwe Schwarze, Hildesheim
Schlagworte: Schweden - Europäische Union - Sozialstaat - Partizipation - Solidarität - Konzeption - Projektbeschreibung

In der deutschen Sozialpolitik ist „Teilhabe“ aktuell ein häufig verwendeter Begriff, obwohl das theoretische Verständnis dieser Leitidee oft diffus bleibt – noch weniger ist über dessen Bedeutung im internationalen Vergleich bekannt. Der Beitrag untersucht auf der Grundlage eines Forschungsprojekts des Autors in zwei Folgen den Diskurs und das Verständnis von Teilhabe und Partizipation für die Soziale Arbeit in Schweden. Im ersten Teil wurden die Begriffe für den Diskurs expliziert und ausgewählte Praxisbeispiele dargestellt. Im vorliegenden zweiten Teil werden Konzepte der Nutzerbeteiligung und des Nutzereinflusses sowie das Projekt „Social Aktion Nu“ vorgestellt und die Befunde insgesamt resümiert.

Professor Dr. Uwe Schwarze, Politologe und Dipl.-Sozialpädagoge, lehrt Sozialpolitik und Soziale Arbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim, Holzminden und Göttingen. E-Mail: uwe.schwarze@hawk-hhg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 189-192

Rundschau

S. 191

Tagungskalender

S. 193-196

Bibliographie

S. 197-200

Verlagsbesprechungen

S. 200

Impressum

Heft 06/07

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12