2016

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

Heft 06/07

Heft 8

S. 281

Editorial

S. 282-288

Das Knappheitsproblem der Sozialen Arbeit
Norbert Wohlfahrt, Bochum

Heiko Kleves (2015) Aufsatz zum Verhältnis von Wirtschaft und Sozialer Arbeit verfehlt nicht nur die Bestimmung der ökonomischen Besonderheiten Sozialer Arbeit, Kleve behauptet zugleich ein Knappheitsproblem, dessen staatliche Produktion er ignoriert und als Ausdruck des Wirtschaftens schlechthin konstruiert. In diesem Beitrag wird gegen die polemische Interessiertheit, mit der Kleve den öffentlichen Sparzwang als rational für eine Ökonomie Sozialer Arbeit behauptet, argumentiert und dem Standpunkt, wohlfahrtsstaatliche Austeritätspolitik sei ein Instrument zur Steigerung des Gemeinwohls aller, widersprochen.

Professor Dr. Norbert Wohlfahrt, Dipl.-Sozialarbeiter, lehrt seit 1993 Sozialmanagement, Verwaltung und Organisation an der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe. E-Mail: n.wohlfahrt@cityweb.de

S. 283

DZI Kolumne

S. 289-294

Persönliche Assistenz
Selbstbestimmtes (Weiter)leben von Menschen mit erworbener Beeinträchtigung
Jessica Lilli Köpcke, Leipzig
Schlagworte: Behinderter - Teilhabe - persönliche Assistenz - Lebensbedingungen - Diskriminierung

Menschen, die in ihrem Lebensverlauf eine schwere körperliche Beeinträchtigung erworben haben, bietet die persönliche Assistenz eine Möglichkeit zur selbstverantwortlichen Lebensführung. Der Artikel thematisiert das Selbstbestimmungsrecht der Betroffenen sowie die Anforderungen an die Assistenzgeberinnen und -geber. Interviewaussagen verdeutlichen die Rolle der Assistenz für die Lebens- und Alltagsgestaltung.

Dr. Jessica Lilli Köpcke ist Erziehungswissenschaftlerin B.A., Sozialarbeiterin M.A. und arbeitet an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig und als Studiengangsleiterin für Heilpädagogik an der Medicalschool Berlin. E-Mail: jessica.koepcke@medicalschool-berlin.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 294-300

Märchen öffnen Türen
Ergebnisse der Begleitstudie zum Märchenerzählen für Flüchtlingskinder in Sachsen
Ingrid Kollak; Stefan Schmidt; Marie Wöpking, Berlin
Schlagworte: Kind - Flüchtling - Märchen - psychosozial - Intervention - Untersuchung

Ein Künstlerduo bot Flüchtlingskindern in Sachsen pantomimische Märchenstunden an, die vom „Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur“ organisiert und von der Alice Salomon Hochschule Berlin wissenschaftlich begleitet wurden. Die Auswertung von Videoaufzeichnungen der Veranstaltungen und Interviews mit Sozialarbeiterinnen belegen den Wert des pantomimischen Märchenerzählens als psychosoziale Intervention: Die Kinder waren entspannt, konzentriert, lachten und zeigten ein integratives Gruppenverhalten.

Professorin Dr. Ingrid Kollak lehrt Gesundheits- und Pflegewissenschaftmanagement sowie Care und Case Management an der Alice Salomon Hochschule Berlin. E-Mail: kollak@ash-berlin.eu

Stefan Schmidt, Dipl.-Pflegewirt, M.Sc. Gesundheits- und Pflegewissenschaftler M.Sc., lehrt Gesundheits- und Pflegemanagement sowie Care und Case Management an der Alice Salomon Hochschule Berlin. E-Mail: stefan.schmidt@ash-berlin.eu

Marie Wöpking, M.A. Philosophie und Ethnologie, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Alice Salomon Hochschule Berlin. E-Mail: woepking@ash-berlin.eu

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 301-307

Europäisierungen in Sozialplanung und Sozialarbeit
Nikolaus Dimmel, Salzburg
Schlagworte: Sozialpolitik - Europäische Union - Arbeitsmarkt - Sozialrecht - Österreich

Der Beitrag vermittelt einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen, vor allem aber über die Grenzen einer einheitlichen Sozialpolitik der Europäischen Union, die den nationalen sozialstaatlichen Regelungen an die Erfordernisse des Wettbewerbs auf dem Arbeitsmarkt folgen. Der Beitrag nimmt insbesondere die Situation in Österreich in den Blick.

Professor Dr. Nikolaus Dimmel ist Jurist und war Leiter des Sozialamtes der Stadt Salzburg. An der Universität Salzburg lehrt er seit 1997 im Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, unter anderem mit den Schwerpunkten politisches System Österreichs und Politik der Europäischen Union. E-Mail: nikolaus.dimmel@sbg.ac.at

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 307-311

Rundschau

S. 311

Tagungskalender

S. 312-315

Bibliographie

S. 316-320

Verlagsbesprechungen

S. 320

Impressum

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12