2017

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

S. 81

Editorial

S. 82-88

Assoziative Didaktik
Thesen zu einer bildungskritischen Verpflichtung
Bernhard Rohde; Andreas Thiesen, Leipzig
Schlagworte: Hochschule - Dozent - Student - Unterricht - Didaktik - Qualifikation

An Hochschulen lehren mehrheitlich hochschuldidaktische Autodidakten und Autodidaktinnen. Entsprechende Aufmerksamkeit erhält ihre hochschulinterne Qualifizierung. Die seit „Bologna“ bekannte Kompetenzorientierung im Studium der Sozialen Arbeit hat nun auch das Verständnis „guter Lehre“ verändert: Lehrende nehmen heute zunehmend die Rolle von Moderierenden ein. Kritische Bildungsräume verengen sich auf diese Weise. Das Konzept der Assoziativen Didaktik bietet einen Ausweg.

Professor Dr. phil. Bernhard Rohde lehrt Sozialadministration an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig. E-Mail: bernhard.rohde@htwk-leipzig.de

Professor Dr. phil. Andreas Thiesen lehrt Sozialarbeitswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialer Raum an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig. E-Mail: andreas.thiesen@htwk-leipzig.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 83

DZI Kolumne

S. 88-96

Netzwerkanalyse mit easyNWK
Erste empirische und metrische Erkenntnisse einer Diagnostik sozialer Hilfebedürftigkeit
Joseph Richter-Mackenstein, Kiel
Schlagworte: soziales Netzwerk - Analyse - Soziale Arbeit - psychosoziale Faktoren - Diagnostik - Hilfe - Bedarf

Ein zentraler diagnostischer Gegenstand Sozialer Arbeit ist das soziale Netzwerk von Menschen. Das quantitative Erhebungsinstrument easyNWK besticht durch Einfachheit und Entwicklungstand, allerdings liegen zu diesem bislang kaum belastbare empirische Erkenntnisse vor. In der vorgestellten Studie werden darum Kernaussagen zu mit easyNWK ermittelten Netzwerken sowie die binärklassifikatorische Eigenschaft des Instruments selbst untersucht.

Professor Dr. phil. habil. Joseph Richter-Mackenstein, Dipl.-Psychologe, lehrt Psychosoziale Diagnostik und Beratung an der University of Applied Sciences, Department Social Work and Health, in Kiel. E-Mail: joseph.richter-mackenstein@fh-kiel.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 96-102

Häusliche Gewalt und Umgang als Menschenrechtsverletzung gegen Frauen
Anja Eichhorn, Berlin
Schlagworte: Frau - häusliche Gewalt - Umgangsrecht - Familiengericht - Jugendamt - Menschenrechte

Ausgehend von der menschenrechtlichen Dimension häuslicher Gewalt gegen Frauen werden problematische Aspekte von Umgangsregelungen im Kontext häuslicher Gewalt diskutiert. Die Rekonstruktion von Bewertungs-, Entscheidungs- und Begründungsstrategien in Jugendämtern und Familiengerichten macht die systemimmanenten Schutzlücken ersichtlich, die aus widersprüchlich interpretierten Kinderschutzgedanken resultieren, und zeigt Interventionsstrategien auf.

Anja Eichhorn, Sozialarbeiterin und -pädagogin (B.A.), arbeitet im Allgemeinen Sozialen Dienst eines Jugendamtes und studiert berufsbegleitend im Masterstudiengang „Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“ an der Alice Salomon Hochschule, der Evangelischen Hochschule und der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin. E-Mail: anja.eichhorn@posteo.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 103-107

Der Wohlfahrtsstaat in Südkorea
Historische Entwicklung und Ausblick (Teil 2)
Yun-Tae Kim, Seoul; Misun Han-Broich, Berlin
Schlagworte: Republik Korea - Südostasien - Sozialstaat - historische Entwicklung - Sozialpolitik

Der Beitrag schließt an den ersten Teil des Berichts in der Ausgabe 2.2017 dieser Zeitschrift an, in dem die Entwicklung des sozialen Wohlfahrtsstaats in der Republik Korea beschrieben wurde. Im Folgenden werden die Entwicklungen seit der Wirtschaftskrise nach 1997 nachgezeichnet und es wird auf die derzeitigen politischen und gesellschaftlichen Bedingungen staatlicher Wohlfahrt eingegangen.

Professor Yun Tae Kim, PhD, lehrt Soziologie und Soziale Wohlfahrt an der Korea University in Seoul, Republik Korea. Er ist Direktor des Social Policy Center, Public Policy Institute, seiner Universität. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Transformation des Wohlfahrtsstaats, Armut, Ungleichheit, soziale Gerechtigkeit und Demokratie. E-Mail: yunkim@korea.ac.kr

Dr. Misun Han-Broich ist Dipl.-Sozialarbeiterin, Beraterin und Lehrbeauftragte am Studiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule Berlin. E-Mail: misun@t-online.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 108-112

Rundschau

S. 113-117

Bibliographie

S. 118-120

Verlagsbesprechungen

S. 120

Impressum

Heft 4

Heft 05/06

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12