Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.

Arbeitsschwerpunkte

Bildung, Kampagnen-, Bildungs- und Aufklärungsarbeit, Religion, Völkerverständigung

Länderschwerpunkte

Belgien, Bosnien und Herzegowina, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Israel, Italien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien,
Russische Föderation, Tschechische Republik, Ukraine, USA, Weißrussland

mehr

Tätigkeitsfelder

Die Haupttätigkeitsbereiche sind der lang-, mittel- und kurzfristige Freiwilligendienst sowie die Inlandsarbeit. Beim langfristigen Freiwilligendienst engagieren sich junge Menschen für 12 Monate in einem ASF-Projekt. Sie betreuen beispielsweise Überlebende des Holocaust, arbeiten in Gedenkstätten, bei Friedens- und Antirassismusorganisationen, in Behinderten- und Alteneinrichtungen oder helfen Obdachlosen, Flüchtlingen und ethnischen Minderheiten. Auf diese Weise wollen die Freiwilligen einen konkreten Beitrag zu Frieden und Verständigung in Ländern leisten, die in besonderem Maße unter den Gräueln des Nationalsozialismus zu leiden hatten. Die mittelfristigen Dienste dauern drei bis sechs Monate. Im Rahmen des kurzfristigen Freiwilligendienstes veranstaltet die ASF internationale Workcamps (Sommerlager), an denen Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern teilnehmen. Weitere Arbeitsinhalte sind die Instandhaltung von Gedenkstätten, Synagogen und jüdischen Friedhöfen, der Bau sozialer Einrichtungen oder die Gestaltung von Freizeiten mit behinderten Menschen.

Finanzen

Bezugsjahr:
2015

Gesamteinnahmen:
5.284.720,12 EUR

Davon Sammlungseinnahmen Hilfe:
1.986.489,53 EUR

Anteil Werbe- und Verwaltungskosten Hilfe:
angemessen

Prüfung des Jahresabschlusses:
extern, durch Wirtschaftsprüfer

Einschätzung durch das DZI Hilfe

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V., Berlin, wurde das DZI Spenden-Siegel zuerkannt. Der Verein ist förderungswürdig.

Die sieben Spenden-Siegel-Standards erfüllt der Verein wie folgt:

1. Die Organisation leistet satzungsgemäße Arbeit.
2. Leitung und Aufsicht sind angemessen strukturiert, klar voneinander getrennt und werden wirksam wahrgenommen.
3. Werbung und Öffentlichkeitsarbeit informieren klar, wahr, sachlich und offen.
4. Der Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben ist nach DZI-Maßstab angemessen („angemessen“ = 10% bis unter 20%). Die Wirksamkeit des Mitteleinsatzes wird überprüft, und die Ergebnisse werden dokumentiert und veröffentlicht.
5. Die von der Organisation gezahlten Vergütungen berücksichtigen den Status der Gemeinnützigkeit, die Qualifikation, das Maß an Verantwortung und den branchenüblichen Rahmen.
6. Mittelbeschaffung und -verwendung sowie die Vermögenslage werden nachvollziehbar dokumentiert und angemessen geprüft.
7. Die Organisation berichtet offen und umfassend über ihre Arbeit, Strukturen und Finanzen.

Kontakt/Anschrift

Website
www.asf-ev.de

Email
asf@asf-ev.de

Telefon
030-28395184

Fax
030-28395135

Anschrift
Auguststraße 80
10117 Berlin

Spendenkonten

IBAN: DE68100205000003113700
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft

Allgemeine Informationen

Gründungsjahr
1958

Sitz der Organisation
Berlin

Rechtsform
Verein

Steuerstatus
gemeinnützig, mildtätig

Weltanschauliche Ausrichtung
evangelisch

Organisation

Leitungsorgan
Vorstand

Geschäftsführung
Jutta Weduwen, Dr. Dagmar Pruin

Mitglieder/Gesellschafter
1125 stimmberechtigte Mitglieder

Anzahl Mitarbeiter Hilfe
hauptamtlich: 38
ehrenamtlich: 50

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen - Stiftung bürgerlichen Rechts
Träger: Senat von Berlin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Bundesarbeits-
gemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Deutscher Städtetag

Vorsitzende des Vorstands: Senatorin a.D. Prof. Ingrid Stahmer
Geschäftsführung: Burkhard Wilke
Bernadottestraße 94
14195 Berlin
Tel.: 030/83 90 01-0
Fax: 030/831 47 50
www.dzi.de
sozialinfo@dzi.de
Ausdruck vom 17.12.2017