Spenderberatung
Zum DZI
     
Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen - Stiftung bürgerlichen Rechts
Träger: Senat von Berlin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Bundesarbeits-
gemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Deutscher Städtetag

Vorsitzende des Vorstands: Senatorin a.D. Prof. Ingrid Stahmer
Geschäftsführung: Burkhard Wilke
  Bernadottestraße 94
14195 Berlin
Tel.: 030/83 90 01-0
Fax: 030/831 47 50
www.dzi.de
sozialinfo@dzi.de
Ausdruck vom 27.07.2016

Kindernothilfe e.V.

Arbeitsschwerpunkte

Behindertenhilfe, Bildung, Entwicklungszusammenarbeit, Familienfürsorge, Flüchtlingsfürsorge, Gesundheitshilfe, Kampagnen-, Bildungs- und Aufklärungsarbeit, Katastrophenhilfe, Kinderpatenschaft, Kinder- und Jugendhilfe, Menschenrechte, Religion, Völkerverständigung

Länderschwerpunkte

Afghanistan, Äthiopien, Bangladesch, Bolivien, Brasilien, Burundi, Chile, Deutschland, Ecuador, Guatemala, Haiti, Honduras, Indien, Indonesien, Kenia, Kosovo, Libanon,
Malawi, Pakistan, Peru, Philippinen, Ruanda, Russische Föderation, Sambia, Südafrika, Simbabwe, Somalia, Sri Lanka, Swasiland, Thailand, Uganda

mehr

Tätigkeitsfelder

Die Kindernothilfe fördert gemeinwesenorientierte und breitenwirksame Projekte in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Zudem bestehen Projektengagements im Kosovo und in der russischen Föderation. In Zusammenarbeit mit den einheimischen Partnern und Projektträgern werden vor allem Projekte und Programme in den Bereichen Bildung/Berufliche Bildung, Dorf-/Stadtteilentwicklung, Risikogruppen und Selbsthilfe-Aktivitäten gefördert. Neben ihrer Entwicklungsförderung und humanitären Katastrophenhilfe leistet das christliche Kinderhilfswerk im nationalen und internationalen Rahmen Lobbyarbeit und tritt für die Kinderrechte und ihre politische Umsetzung ein. Anliegen der Vereinsarbeit in Deutschland ist darüber hinaus die Information und Aufklärung über entwicklungspolitische Sachverhalte und Notlagen sowie die Vermittlung von Informationen über andere Länder und Kulturen. In diesem Zusammenhang stellt die Kindernothilfe beispielsweise Lernmaterial für Kinder zur Verfügung.

Finanzen

Bezugsjahr:
2014

Gesamteinnahmen:
56.578.650,96 EUR

Davon Sammlungseinnahmen Hilfe:
49.476.322,38 EUR

Anteil Werbe- und Verwaltungskosten Hilfe:
angemessen

Prüfung des Jahresabschlusses:
extern, durch Wirtschaftsprüfer

Einschätzung durch das DZI Hilfe

Der Kindernothilfe e.V., Duisburg, wurde das DZI Spenden-Siegel zuerkannt. Der Verein ist förderungswürdig.

Die sieben Spenden-Siegel-Standards erfüllt der Verein wie folgt:

1. Die Organisation leistet satzungsgemäße Arbeit.
2. Leitung und Aufsicht sind angemessen strukturiert, klar voneinander getrennt und werden wirksam wahrgenommen.
3. Werbung und Öffentlichkeitsarbeit informieren klar, wahr, sachlich und offen.
4. Der Anteil der Werbe-und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben ist nach DZI-Maßstab angemessen („angemessen“ = 10% bis unter 20%). Die Wirksamkeit des Mitteleinsatzes wird überprüft, und die Ergebnisse werden dokumentiert und veröffentlicht.
5. Die von der Organisation gezahlten Vergütungen berücksichtigen den Status der Gemeinnützigkeit, die Qualifikation, das Maß an Verantwortung und den branchenüblichen Rahmen.
6. Mittelbeschaffung und -verwendung sowie die Vermögenslage werden nachvollziehbar dokumentiert und angemessen geprüft.
7. Die Organisation berichtet offen und umfassend über ihre Arbeit, Strukturen und Finanzen.

 

Kontakt/Anschrift

Website
www.kindernothilfe.de

Email
info@kindernothilfe.de

Telefon
0203-77890

Fax
0203-7789118

Anschrift
Düsseldorfer Landstraße 180
47249 Duisburg

Spendenkonten

IBAN: DE92350601900000454540
BIC: GENODED1DKD
Bank für Kirche und Diakonie - KD-Bank

Allgemeine Informationen

Gründungsjahr
1961

Sitz der Organisation
Duisburg

Rechtsform
Verein

Steuerstatus
mildtätig

Weltanschauliche Ausrichtung
christlich

Organisation

Leitungsorgan
Vorstand

Mitglieder/Gesellschafter
234 stimmberechtigte Mitglieder

Anzahl Mitarbeiter Hilfe
hauptamtlich: 151
ehrenamtlich: 934