DZI-Einschätzung: nicht förderungswürdig

World Children´s Fund Deutschland e.V.

Arbeitsschwerpunkte

Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe

Einschätzung durch das DZI Hilfe

Die DZI Spenderberatung hat sich mehrfach bemüht, zuletzt im September 2014, von den Verantwortlichen der Organisation im Sinne der Transparenz gegenüber dem Spender konkrete aussagekräftige Informationen über ihre Arbeit zu erhalten. Dem Auskunftsersuchen hat die Organisation aber nicht entsprochen. Auch ihrer Internetseite waren die erbetenen Informationen nicht vollständig zu entnehmen.

Zwar besteht für Spenden sammelnde Organisationen keine Verpflichtung, dem DZI Auskunft zu erteilen. Das DZI bedauert jedoch, dass eine Organisation, die in der Öffentlichkeit um Unterstützung wirbt, nicht die Informationen zur Verfügung stellt, die die Spenderberatung zur Erarbeitung einer Auskunft für die interessierte Öffentlichkeit von ihr erbeten hat. Das DZI kann damit unter anderem nicht beurteilen, ob der World Children's Fund Deutschland e.V. vom zuständigen Finanzamt als steuerbegünstigt im Sinne der §§ 51 ff. Abgabenordnung anerkannt und folglich berechtigt ist, Zuwendungsbestätigungen (Spendenbescheinigungen) für steuerliche Zwecke auszustellen. Auch kann es somit nicht beurteilen, ob die Werbe- und Verwaltungsausgaben im vertretbaren Rahmen liegen.

Dem DZI liegen durch Dritte übermittelte Werbeschreiben des Vereins vor, die nach seiner Auffassung in ihrer Wortwahl als überwiegend gefühlsbetont und in hohem Maße bedrängend zu bezeichnen sind. Die Briefwerbung des World Children’s Fund Deutschland e.V. ist nach Einschätzung des DZI deshalb geeignet, den Spender in seiner unabhängigen, sachbezogenen Entscheidung zu behindern.

Gemäß Pressemitteilung vom 17.10.2007 der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier - der in Rheinland-Pfalz zuständigen Behörde für die Überwachung des Sammlungsgesetzes - hat sich der Verein World Children’s Fund Deutschland e.V. im Rahmen einer sammlungsrechtlichen Überprüfung durch die ADD dazu verpflichtet, alle Spendensammlungen durch Spendenmailings sowie den Einzug von Geldspenden in Rheinland-Pfalz einzustellen. Zur Begründung heißt es in der Pressemitteilung der ADD, dass erhebliche Bedenken bestehen „an der Vereinbarkeit der Spendenaufrufe sowie der Werbe- und Verwaltungskostenstruktur mit den sammlungsrechtlichen Bestimmungen in Rheinland-Pfalz, insbesondere der in den Spendenaufrufen beworbenen zweckentsprechenden Verwendungen der Spendengelder“.

In Anbetracht der vorgenannten Hinweise zur Werbung und zu den Informationen der staatlichen Sammlungsaufsicht in Rheinland-Pfalz kann das DZI eine Förderung der Organisation nicht empfehlen.

Kontakt/Anschrift

Website
www.wcf-de.org

Email
info@wcf-de.org

Telefon
061311435302

Anschrift
Emmeransstraße 9
55116 Mainz

Allgemeine Informationen

Gründungsjahr
2006

Sitz der Organisation
Mainz

Rechtsform
Verein

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen - Stiftung bürgerlichen Rechts
Träger: Senat von Berlin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Bundesarbeits-
gemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Deutscher Städtetag

Vorsitzende des Vorstands: Senatorin a.D. Prof. Ingrid Stahmer
Geschäftsführung: Burkhard Wilke
Bernadottestraße 94
14195 Berlin
Tel.: 030/83 90 01-0
Fax: 030/831 47 50
www.dzi.de
sozialinfo@dzi.de
Ausdruck vom 14.12.2017