„Reich durch Einwanderung“ – Online informieren

23. April 2015

DZI veröffentlicht Audio Streams und Tagungsdokumentation jetzt als Website

Die am morgigen Freitag zu Ende gehende 6. Berliner Stiftungswoche ist dem Thema „VOM DIGITALEN LEBEN IN DER ANALOGEN WELT“ gewidmet. In diesem Sinne hat das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), einer der Träger und Initiatoren der Stiftungswoche, jetzt eine vollständige digitale Dokumentation der Veranstaltung „Reich durch Einwanderung“ veröffentlicht.

Im Rahmen der letztjährigen Berliner Stiftungswoche hatten am 8. April 2014 sechs in der Hauptstadt vertretene Stiftungen* zur Diskussion über die Anforderungen an eine offene und inklusive Gesellschaft in das Allianz Forum am Pariser Platz eingeladen – unter dem provokant mehrdeutigen Titel „Reich durch Einwanderung“. Expertinnen und Experten diskutierten mit Praktikerinnen und Praktikern über die Konzepte der Städte, Staaten und zivilgesellschaftlichen Gruppen zum Umgang mit Migrantinnen und Migranten. Das partizipative Diskussionsformat der „Fish Bowl“ ermöglichte es allen Gästen, aktiv und auf Augenhöhe mit den geladenen Diskutanten zu sprechen.

Die Dokumentation der viel beachteten Veranstaltung ist seit heute online: http://www.dzi.de/rde. Die Tonaufnahmen aller Teile der zweieinhalbstündigen Diskussion sind über mehrere einzelne Audio Streams gezielt abrufbar. Außerdem stehen F otos von der Veranstaltung sowie das vollständige Transkript zum Download bereit. Unter Angabe der Quelle dürfen die Dateien zitiert und verlinkt werden.

Pressekontakt im DZI:
Christian Gedschold
Tel. 030/83 90 01-37 oder 0160/407 46 08
gedschold@dzi.de

Pressemitteilung vom 23.4.2015 (PDF)

* Die Diskussion „Reich durch Einwanderung“ am 8.4.2014 wurde gemeinsam veranstaltet von:

  • ALLIANZ KULTURSTIFTUNG
  • DEUTSCHES ZENTRALINSTITUT FÜR SOZIALE FRAGEN
  • HILDEGARD LAGRENNE STIFTUNG
  • STIFTUNG EVZ
  • FREUDENBERG STIFTUNG
  • STIFTUNG MERCATOR

Als Referenten und Teilnehmende der Diskussion waren beteiligt:


  • Professor Dr. Gesine Schwan, Humboldt Viadrina School for Governance
  • Professor Dr. Klaus J. Bade, Gründungsvorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration
  • Ulrike Sommer, Initiative RuhrFutur
  • Reinhold Spaniel, Stadtdirektor und Sozialdezernent Duisburg
  • Dr. Udo Engbring-Romang, Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Antiziganismusforschung e.V.
  • Anetta Kahane, Amadeu-Antonio-Stiftung
  • Daniel Strauss, Vorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg im Verband Deutscher Sinti und Roma e.V.
  • Professor Barbara John, Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Landesverbandes Berlin


Die
am morgigen Freitag
zu Ende gehende 6. Berliner
Stiftungswoche ist dem Thema „
VOM
DIGITALEN LEBEN IN DER ANALOGEN WELT“
gewidmet.
In diesem Sinne hat das Deutsche
Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), einer de
r
Träger und Initiat
oren
der Stiftungswoch
e, jetzt
eine vollständige digitale Dokumentation der Veranstaltung „Reich durch Einwanderung“
veröffentlicht.
Im Rahmen der
letztjährigen
Berliner Stiftungswoche hatten am 8. April 2014 sechs in der
Hauptstadt vertretene Stiftungen
*
zur Diskussion über
die Anforderungen an eine offene und
inklusive Gesellschaft in das Allianz Forum am Pariser Platz eingeladen

unter dem provokant
mehrdeutigen Titel „Reich durch Einwanderung“
.
Expertinnen und Experten diskutierten mit
Praktikerinnen und Praktikern über d
ie Konzepte der Städte, Staaten und zivilgesellschaftlichen
Gruppen zum Umgang mit Migrantinnen und Migranten. Das partizipative Diskussionsformat der
„Fish Bowl“ ermöglichte es allen Gästen, aktiv und auf Augenhöhe mit den geladenen Diskutan
-
ten zu sprech
en.
Die Dokumentation der
viel beachteten Veranstaltung
ist seit heute online
:
http://www.dzi.de/rde/
.
Die T
onaufnahme
n aller Teile
der zweieinhalbstündigen Diskussion
sind über mehrere einzelne
Audio Streams gezielt
abrufbar. Außerdem stehen F
otos von der Veranstaltung sowie das
vollständige Transkript zum Download bereit. Unter Angabe der Quelle dürfen die Dateien zitiert
und verlinkt werden.