spenden magazin 2014 - page 5

HELP
THE
WORLD
now
!
I N T E R N A T I O N A L E S C H A R I T Y - N A C H R I C H T E N M A G A Z I N
IMPRESSUM
Herausgeber:
Stiftung Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), Bernadottestr. 94, 14195 Berlin, Tel. 030/83 90 01-0,
• Verlag & Redaktion:
Journal
International Verlag, Hanns-Seidel-Platz 5, 81737 München,
• Verlagsleitung:
Stefan Endrös
• Chefredaktion:
Maike Zürcher
• Art Direk-
tion:
Frank Krüger
• Grafik:
Bernhard Biehler
• Bildredaktion:
Carolin Ludwigs
• Redaktion:
Norbert Misch-Kunert
• Mitarbeiter dieser Ausgabe:
Kai Bargmann, Petra
Meyer, Christel Neff, Antoinette Schmelter de Escobar, Ann Kathrin Sost, Patricia Thivissen, Roger Willemsen
• Anzeigenleitung:
Sabine Krämer
• Produktion:
Axel Ringel
• Reproduktion:
PMI Publishing Verlag GmbH & Co. KG
• Redaktionsschluss:
7.10.2014
• Druck:
Mohn Media Mohndruck GmbH, gedruckt auf
Die DZI-Spendenbeilage in Zusammenarbeit mit
„HelpTheWorld-NOW!“ – das internationale Magazin für
Spenden & Engagement
stellt die Redaktion und Mediaplanung für die
Realisierung des „Spendenmagazins“. „HelpTheWorld-NOW!“ erscheint
als CSR-Maßnahme des Münchner Verlags Journal International und
hat 2010 Gold bei den Best of Corporate Publishing Awards gewon-
nen. Das Magazin lenkt den Blick auf „vergessene“ Krisen, analysiert
allgemeine Problemfelder, stößt Kontroversen an und diskutiert
Lösungsansätze Unterteilt nach Kategorien wie zum Beispiel „Gesund-
heit“, „Kinder“, „Bildung“ oder „Umwelt“ werden einzelne Projekte von
Hilfsorganisationen vorgestellt. Größere Reportagen namhafter Korre-
spondenten vor Ort beleuchten Krisenregionen weltweit. Die aktuellen
Ausgaben finden Sie auf
Träger der Stiftung DZI:
Senat von Berlin; Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Deutscher
Industrie- und Handelskammertag; Deutscher Städtetag; Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V.
ANZEIGE
„Viele Kinder in
Afrika wünschen sich
kein Spielzeug.
Nur ein Gesicht!“
Michael Mendl, Schirmherr von
Gegen Noma – Parmed e.V.
Noma ist die Krankheit der Armut und der Kinder
Den Schwächsten, die fast nichts mehr
haben, raubt sie auch noch das Ge-
sicht. In Afrika sterben jedes Jahr über
100.000 Kinder. Bedingt durch Unter-
ernährung und mangelnde Hygiene
zerfrisst Noma das ganze Gesicht und
führt ohne umgehende Hilfe zum ent-
setzlichen Tod. Dabei können wir mit
einfachen Mitteln helfen, dass Noma
erst gar nicht entsteht. Durch Aufklä-
rung, Prävention und die rechtzeitige
Versorgung mit einfachem Antibiotika.
Unterstützen Sie bitte
Gegen Noma – Parmed e.V.
Spendenkonto
IBAN DE96 5108 0060 0013 9440 01
BIC DRESDEFF510
1,2,3,4 6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,...36
Powered by FlippingBook