2005

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5/6

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

S. 362-371

Beziehungen zwischen Alt und Jung
Auswirkungen neuer Entwicklungen auf das Verhältnis zwischen den Generationen
Elisabeth Pries-Kümmel, Essen
Schlagworte: Generationengemeinschaft - Beziehung - Familie - Großeltern - Enkelkind - Rolle - Funktion

Die Anzahl der älteren Menschen in unserer Gesellschaft steigt stetig, während die der Kinder beharrlich sinkt.Welche Folgen haben die neuen demographischen Strukturen für die intergenerationalen Beziehungen? Wie sehen die Kontakte zwischen älteren und jungen Menschen aus, welche Bedeutungen und Rollen spielen beide Seiten jeweils füreinander? Der folgendeText trägt die bisherigen Forschungsbefunde zu diesem Bereich zusammen.

Dr. Elisabeth Pries-Kümmel ist Grundschullehrerin und Lehrbeauftragte am Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik der Universität Dortmund. Privatanschrift: Schellstr. 40, 45142 Essen E-Mail: elisabeth.pries-kuemmel@uni-dortmund.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 371-378

Gendertraining im Studium der Sozialen Arbeit
Gesine Spieß, Erfurt
Schlagworte: Sexualproportion - Training - Chancengleichheit - Definition - geschlechtsspezifische Faktoren - Typologie

Der europäische Auftrag zum Gender Mainstreaming hat den Bedarf an Gendertrainings schlagartig geweckt. Denn er setzt bei Führungskräften eine Schlüsselqualifikation voraus, die nur rar vertreten ist: Genderkompetenz. Auf diesen Bildungsbedarf reagierten Institute und Bildungsträger. Im Folgenden werden die Konzepte, Ziele und Methoden von Gendertrainings skizziert. Der Überblick soll anhand eigener Erfahrungen mit diesem Arbeitsansatz im Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Erfurt veranschaulicht werden. Die Absicht ist, den Diskurs zu konkretisieren, aber auch die im Gendertraining enthaltenen Widersprüche zu markieren.

Professorin Dr. Gesine Spieß lehrt über Kindheit, Sozialisation und Geschlechterforschung an der Fachhochschule Erfurt, Fachbereich Sozialwesen. Altonaer Str. 25, 99085 Erfurt E-Mail: spiesgesi@aol.com

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 379-387

Soziale Berufe im Nationalsozialismus
Zur Notwendigkeit geschichtlicher Reflektivität in der Sozialen Arbeit
Ralph-Christian Amthor, Nürnberg
Schlagworte: soziale Berufe - Nationalsozialismus - Rolle - Funktion

Angehörige sozialer Berufe werden in der Öffentlichkeit, aber auch in der Berufsausbildung an Berufsfachschulen, Fachschulen oder Fachhochschulen oftmals mit gesellschaftlichem Engagement und Dienst am Nächsten in Verbindung gebracht. Noch 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist hingegen nur wenig bekannt, wie sich soziale Berufe im Nationalsozialismus entwickelten und welche Rolle sie zu jener Zeit innehatten. Die vorliegende Betrachtung versucht in fragmentarischen Skizzen, den Beitrag zentraler sozialer Berufe der Gegenwart während der Schreckensherrschaft von 1933 bis 1945 zu thematisieren und in Erinnerung zu rufen, um anschließend einen grundsätzlich anderen Umgang mit unserer Berufsgeschichte einzufordern.

Dr. Ralph-Christian Amthor ist Dipl.-Pädagoge und arbeitet in der Kinder- und Jugendhilfe sowie als Lehrbeauftragter an verschiedenen Fachhochschulen. Privatanschrift: Rettystr.14, 90480 Nürnberg E-Mail: ralph-christian.amthor@web.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 388-392

Jugendliche und Okkultismus
Die Geister, die ich rief ...
Sandra Weber, Berlin
Schlagworte: Jugendlicher - Okkultismus - Ursache - Prävention

Okkultismus kann im Einzelfall zu einer Gefahr werden. Angst, Isolation, Autonomieverlust und psychische Störungen können die Folge einer Beschäftigung mit Okkultismus sein.Um diesen Gefahren vorzubeugen, gibt es verschiedene Arten der Prävention: zum Einen die kritische Betrachtung okkulter Phänomene durch verbale Informationsvermittlung sowie durch Experimente auf wissenschaftlicher Basis, die dazu beitragen sollen, okkulte Phänomene zu durchschauen und zu verstehen. Eine andere Präventionsart ist die Problem-Kult-Prävention, die Jugendliche in verschiedenen Qualifikationen stärken soll,da starke Persönlichkeiten weniger anfällig für Psychokulte sind.

Sandra Weber ist Dipl.-Sozialarbeiterin. Privatanschrift: Hübnerstr. 4, 10247 Berlin E-Mail: Santra@gmx.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

Heft 11

Heft 12