2005

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

S. 122-128

Soziale Ökonomie und Soziale Arbeit
Herausforderung und Chance im Zeitalter der Globalisierung
Jürgen Nowak, Berlin
Schlagworte: Globalisierung - ökonomische Faktoren - soziale Arbeit - Marktwirtschaft - Lebenswelt - Gemeinwesenarbeit - Tauschring

Die Globalisierung steht überwiegend für eine ökonomische, finanzielle und informatorische Weltgesellschaft, weniger für eine kulturelle, Mobilität fördernde und kaum für eine politische Gemeinschaft der Welt. Sie kolonialisiert die Lebenswelt der Menschen in ihrem Alltag, diese werden immer mehr von ökonomischen Systemzwängen abhängig.Jedoch ist der Mensch kein Homo oeconomicus, sondern er ist ein solidarischesWesen. Die Soziale Ökonomie widersetzt sich der neoliberalen Marktlogik. Sie bedeutet die Wiedergewinnung des Sozialen durch den Ausgangspunkt Lebenswelt, die Wiederentdeckung des Gemeinwesens, die Anknüpfung an die traditionelle Gemeinwesenarbeit, das Aufsuchen der Ressource Solidarität und die Nutzung des sozialen Kapitals als Pflege sozialer Netzwerke. Beispiele sind unter anderem Tauschringe und ökonomische Selbsthilfeprojekte in Form von Genossenschaften.

Professor Dr. Jürgen Nowak ist Hochschullehrer für Soziale Ökonomie und Soziologie an der Alice- Salomon-Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin, Alice-Salomon-Platz 5,12627 Berlin, E-Mail: socialeurope@asfh-berlin.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 129-134

Alkohol am Arbeitsplatz
Ein Aufgabenfeld für Management und Organisation
Barbara Bojack, Gießen
Schlagworte: Alkoholkonsum - Arbeitsplatz - Alkoholismus - Prävention - Betriebliche Sozialberatung - Mitarbeiter - Management - Leitung

Das Problem des Alkoholkonsums am Arbeitsplatz betrifft alle Hierarchieebenen eines Betriebs. Dadurch entstehen hohe, vermeidbare Kosten und vermeidbare krankheitsbedingte Leidenswege. Ziel des Artikels ist es, dazu anzuregen, das Problem aktiv wahrzunehmen und Lösungsmöglichkeiten im Betrieb zu schaffen. Des Weiteren wird gezeigt, dass sich solche Lösungen auszahlen.

Dr. Barbara Bojack arbeitet als Ärztin in einer Justizvollzugsanstalt. Privatanschrift: Eichgärtenallee 14, 35394 Gießen
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 135-142

Jugendhilfe und Sport
Zur Kooperation beider Systeme
Peter Marquard, Freiburg im Breisgau
Schlagworte: Jugendhilfe - Sport - Kooperation - Funktion - Sozialpädagogik

Jenseits einer spezifischen Instrumentalisierung ist der organisierte Sport als sozialpädagogische Interventionsmöglichkeit nicht akzeptiert. Das Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) benennt nur „Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit“. Im Hinblick auf die Optionen des Breitensports bleibt es ein wichtiges Thema,für Teilhabe und politische Bildung den Sportverein nicht nur als organisatorische Basis zu begreifen. Im Sinne von Betroffenenbeteiligung muss sich der„Sport als Jugendarbeit“an den Zielen einer partizipatorischen Jugendarbeit messen lassen.

Dr. Peter Marquard ist Dipl.-Pädagoge und Leiter des Sozial- und Jugendamtes der Stadt Freiburg im Breisgau. Privatanschrift: Egonstr. 26,79106 Freiburg im Breisgau, E-Mail: marquard.bott@t-online.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 142-148

Rituelle Begleitung sterbender Muslime
Ein Wegweiser für den Pflegealltag
Filiz Küçük, Berlin
Schlagworte: Sterbebeistand - Islam - Krankenhaus - Pflegepersonal - Altenpflegeheim - Ritual

Hinsichtlich der Begleitung von sterbenden Muslimen in deutschen Pflegeeinrichtungen gibt der vorliegende Beitrag einen Einblick über die religiösen Vorschriften und den soziokulturellen Hintergrund. Fokussiert werden dabei praxisrelevante Aspekte, die das Handeln und Verhalten der mittelbar sowie unmittelbar begleitenden Personen charakterisieren. Jenen Schilderungen wird ein besonderes Gewicht verliehen, da sie dem hiesigen Pflegepersonal zum größten Teil fremd sind. Dementsprechend kann der Beitrag als Vorbereitung auf solch eine Situation dienen und letztendlich zum Verständnis beitragen.

Filiz Küçük ist Krankenschwester und studiert Pflege/ Pflegemanagement an der Alice-Salomon-Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin. Privatanschrift: Aristotelessteig 2,10318 Berlin, E-Mail: filicia@gmx.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

Heft 5/6

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12