Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen » 2006

2006

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

Heft 6

Heft 7/8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12

S. 442-449

Die Mandate der Sozialen Arbeit
In wessen Auftrag arbeiten wir?
Dieter Röh, Hamburg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Funktion - Mandat - Selbstverständnis - Gesellschaft - Klient - Ethik

Ausgehend vom klassischen Befund des Doppelten Mandats und der Erweiterung zum Tripelmandat (Staub-Bernasconi) befasst sich dieser Aufsatz mit der Frage, ob nicht zur genaueren Analyse ein viertes Mandat hinzuzufügen wäre, welches sich aus dem Verhältnis der Profession zu den Organisationen und Institutionen Sozialer Arbeit ergibt. Die vier Mandate werden anhand von Beispielen aus dem Handlungsfeld ?Psychiatrie? verdeutlicht.

Professor Dr. Dieter Röh ist Dipl.-Sozialarbeiter und Gesundheitswissenschaftler (MPH) und lehrt die Fachwissenschaft Soziale Arbeit mit den Arbeitsschwerpunkten Klinische Soziale Arbeit, Rehabilitation, Psychiatrie und Behindertenhilfe an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Saarlandstraße 30, 22302 Hamburg E-Mail: dieter.roeh@sp.haw-hamburg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 449-454

Sozialarbeit bei Katastropheneinsätzen
Krisenmanagement in Israel
Susanne Zeller, Erfurt
Schlagworte: Katastrophenhilfe - Sozialarbeit - Berufsbild - Handlungskompetenz - Krisenintervention - Praxis - Israel

In diesen Ausführungen stellt die Autorin Überlegungen an, inwieweit Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter mit ihren speziellen Fähigkeiten und Fertigkeiten neben den herkömmlichen Einsatzkräften beim Aufbau von Katastrophenschutzkonzepten sowie während und nach unvorhersagbaren Ereignissen einzusetzen wären (Stichwort: Desastermanagement). Als Beispiel skizziert sie die Erfahrungen der Berufgruppe in Israel.

Professorin Dr.Susanne Zeller ist Dipl.-Sozialarbeiterin und Dipl.-Pädagogin und lehrt Theorien, Professionalisierungsgeschichte sowie Ethik der Sozialen Arbeit am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Erfurt, Altonaer Str. 25, 99085 Erfurt, E-Mail: zeller@soz.fh-erfurt.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 455-461

Postpartale Depression
Gesellschaftliche Tabuisierung und Mutterschaftsideale
Nadine Konzack; Annemarie Jost, Cottbus
Schlagworte: Mutter - Geburt - Depression - Ursache - Tabu

Nach einer Entbindung entwickeln zehn bis 15 Prozent der Frauen eine postpartale Depression. Diese Störung scheint nicht ins öffentliche Bild einer idealisierten Mutterschaft zu passen und führt bei den betroffenen Frauen zu starken Schuld- und Versagensgefühlen, die den Zugang zum Hilfesystem erschweren. Der Artikel stellt die Entstehungsbedingungen der postpartalen Depression dar und zeigt Auswege aus der Tabuisierung auf.

Nadine Konzack ist Dipl.-Sozialpädagogin und arbeitet beim Deutsch-Polnischen Verein Cottbus e.V. im Bereich internationale und offene Kinderund Jugendarbeit. Privatanschrift: Karl-Marx-Straße 54, 03044 Cottbus. Professorin Dr. Annemarie Jost ist Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und lehrt Sozialmedizin am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Lausitz, Lipezker Straße 47, 03048 Cottbus E-Mail: ajost@sozialwesen.fh-lausitz.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 462-468

Das Dilemma in der polnischen Sozialarbeiterausbildung
Piotr Salustowicz, Bielefeld
Schlagworte: Sozialarbeiter - Ausbildung - Reform - Fachhochschule - Hochschule - Weiterbildung - Kritik - Polen

Die Ausbildung von Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen in Polen kann zwar auf eine lange Tradition zurückblicken, aber die politisch-gesellschaftliche Transformation in den 1990er-Jahren schuf einen neuen Bedarf für profesionell ausgebildete Fachkräfte. Die institutionelle Struktur charakterisierte sich durch Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Ausbildungsstätten und Programmen. Damit war ein Dilemma bezüglich einer gewissen Einheitlichkeit von Ausbildungsstandards vorprogrammiert, dessen Beseitigung auch die neuesten Reformen kaum anzubieten scheinen. Für die wachsenden Partnerschaften zwischen deutschen und polnischen Ausbildungsstätten für Soziale Arbeit kann die Kenntnis dieses Dilemmas von großem Nutzen sein.

Professor Dr. Piotr Salustowicz lehrt Bildungsund Jugendsoziologie am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Bielefeld, Kurt-Schumacher- Straße 6, 33615 Bielefeld E-Mail: piotr.salustowicz@fh-bielefeld.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)