2009

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

S. 162-170

Unverständlichkeit als Problem erziehungswissenschaftlicher Fachtexte
Eine interdisziplinäre Ursachensuche
Sebastian Müller, Bernsbach
Schlagworte: Literatur – Pädagogik – Ursache – wissenschaftliches Arbeiten – Unverständlichkeit – Schreiben

Erziehungswissenschaftlichen Fachtexten wird zuweilen vorgeworfen, sie seien unverständlich; umfassende Ursachenforschung blieb jedoch bislang aus. Dieser Aufgabe widmet sich die vorliegende Arbeit, die allgemeine Verständlichkeitsprobleme offiziellen Schreibens darstellt und in fünf Thesen die spezifisch erziehungswissenschaftlichen Schwierigkeiten der Textproduktion und -rezeption beleuchtet.

Sebastian Müller, Pädagoge M.A., leitet den Fachbereich Sozialpädagogik am Gemeinnützigen Schulungszentrum für Sozialwesen in Auerbach im Vogtland. Privatanschrift: Straße der Einheit 4, 08315 Bernsbach, E-Mail: sebastian.b.mueller@googlemail.com

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 163

DZI-Kolumne

S. 170-181

Supervision als non-formeller Lernort in Studiengängen der Sozialen Arbeit
Wolfgang Witte, Berlin
Schlagworte: Supervision – Studium – Soziale Arbeit – Curricula – Hochschule – Praktikum – Professionalisierung – Handlungskompetenz

Der Artikel untersucht, wie in Studiengängen der Sozialen Arbeit nach der Einführung der Bachelor und Masterstudiengänge subjektorientierte Bildungsprozesse der Studierenden durch Supervision unterstützt werden können. Anknüpfend an den aktuellen Bildungsdiskurs wird Supervision als non-formeller Lernort, der durch das Reflektieren des Handelns und der Haltungen der angehenden Fachkräfte die Herausbildung eines professionellen Habitus unterstützt, verstanden. Dafür werden die methodischen Besonderheiten der Ausbildungssupervision und die Bedeutung der relevanten Kontexte Studierende, Hochschule und Praxis/Praktikum erörtert und Vorschläge für die intensivere Nutzung von Supervision im Studium gemacht.

Wolfgang Witte, Pädagoge M.A. und Supervisor, ist Referent für allgemeine und schulbezogene Jugendarbeit bei der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Privatanschrift: Kantstraße 84, 10627 Berlin, E-Mail: wolfgang.witte@berlin.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 181-187

Der neue Behinderungsbegriff des Neunten Buches des Sozialgesetzbuches
Neue Aufgabenstellung für Soziale Arbeit mit behinderten Menschen
Dirk Heinz, Weingarten
Schlagworte: Behinderter – Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) – Behinderung – Definition – Teilhabe

Das Neunte Buch des Sozialgesetzbuches (SGB IX) hat mit der Regelung des § 2 Abs. 1 SGB IX einen neuen und, wie darzulegen sein wird, auch sozialpädagogischen Behinderungsbegriff mit sich gebracht. In diesem Beitrag geht es dementsprechend darum, darzulegen, welchen neuen Aspekt, nämlich den der Berücksichtigung von Teilhabebeeinträchtigungen, das neue Recht bei der Feststellung von Behinderungen einführte und welche Aufgabe sich hieraus für die Soziale Arbeit ergeben könnte.

Professor Dr. Dirk Heinz, Dipl. Sozialpädagoge und Jurist, lehrt Recht in der Sozialen Arbeit an der Hochschule Ravensburg-Weingarten, Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Doggenriedstraße, 88250 Weingarten, E-Mail: prof.dirk.heinz@gmx.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 187-191

Abhängigkeit im höheren Alter in stationären Einrichtungen
Christina Derr, Ingolstadt; Barbara Bojack, Gießen
Schlagworte: alter Mensch – Abhängigkeit – Sucht – Alkoholismus – Arzneimittelmissbrauch – stationär – Heimbewohner – Befragung

Missbrauch und Abhängigkeit bei älteren Menschen werden im Gegensatz zu anderen Altersgruppen kaum thematisiert. Im Gegenteil, das Thema stellt immer noch ein Tabu in der breiten Öffentlichkeit dar. Dabei gelten nach Ansicht einiger Expertinnen und Experten ältere Menschen als gefährdet und insbesondere die Gruppe der Heimbewohner und -bewohnerinnen als Risikogruppe. Ausgehend von dieser Meinung entstand das Interesse, einen möglichst praxisnahen Einblick in diese Thematik zu erhalten. Ziel unserer Fallanalyse war es, ausgehend von Fallbeschreibungen, die Handlungsproblematik in stationären Einrichtungen darzustellen. Die Ergebnisse der Interviews decken sich mit den Ausführungen in der Literatur und lassen den Rückschluss zu, dass Missbrauch und Abhängigkeit erhebliche Folgen sowohl für die Betroffenen als auch für die Einrichtung haben.

Christina Derr, Dipl. Sozialpädagogin, arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Ingenium-Stiftung, Stiftung für Menschen mit Demenzerkrankung, Blücherstraße 39, 85051 Ingolstadt, E-Mail: ChristinaDerr@gmx.de

Dr. Barbara Bojack arbeitet als Ärztin in einer Justizvollzugsanstalt. Privatanschrift: Eichgärtenallee 14, 35394 Gießen, E-Mail: bbojack@web.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 192-196

Rundschau

S. 196

Tagungskalender

S. 197-200

Bibliographie

S. 201-204

Verlagsbesprechungen

S. 204

Impressum

Heft 6

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11-12