2010

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

S. 82-90

Sozialarbeit@Schule
Gestaltungsaufgaben in einem bewegten Feld
Karlheinz Thimm, Berlin
Schlagworte: Schulsozialarbeit – Funktion – Methode – Rolle – Kooperation – Lehrer – Sozialarbeiter

Sozialarbeit an der Schule expandiert im Zuge der Forderung nach breiter Bildungsteilhabe sowie der Ausweitung der Funktionen, Aufgaben und Lernzeiten an (Ganztags)Schulen. Im Aufsatz wird zunächst die funktionale Varianz von Sozialarbeit an der Schule als aufgegeben definiert und aufgefächert. Als Schlüsselthemen in der Vor-Ort-Praxis werden die Klärung des fachlichen Profils, der Berufsrolle und des Zusammenwirkens der Berufsgruppen vorgestellt. Anschließend werden strukturelle Spannungsfelder und Dissenslinien systematisiert, die planerische Entscheidungen abverlangen. Die Abhandlung endet mit Implementierungsimpulsen für die Standortebene.

Professor Dr. Karlheinz Thimm ist Lehrer und Dipl.-Pädagoge. Er lehrt Kinder- und Jugendhilfe mit den Schwerpunkten Bildung, Schule, Beruf, Delinquenz an der Evangelischen Fachhochschule Berlin, Postfach 37 02 55, 14132 Berlin, E-Mail: thimm@evfh-berlin.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 83

DZI-Kolumne

S. 91-97

Schulsozialarbeit – ein traditionelles Aufgabengebiet
Peter Reinicke, Berlin
Schlagworte: Schulsozialarbeit – Berufsbild – Ausbildung – historische Entwicklung – Funktion – Schulpflegerin

Die Schulsozialarbeit hat eine hundertjährige Tradition. Ihre Anfänge liegen in der Stadt Charlottenburg, einer im vorigen Jahrhundert auf sozialem Gebiet sehr aktiven, eigenständigen Gemeinde. Soziale Not und ihre Auswirkungen auf Familien und deren Kinder regten die Stadtväter in Verbindung mit ehrenamtlich Tätigen zum Aufbau der Schulspeisung für die bedürftigen Kinder an. Verbunden damit war die Entstehung eines neuen Arbeitsfeldes für die Sozialarbeit, das der Schulpflegerin. Ihr Handeln und Wirken ist Vorbild für die heute immer mehr geforderte Unterstützung der Lehrer und Schüler in den Schulen durch Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter.

Professor Dr. Peter Reinicke ist Sozialarbeiter und Dipl.-Pädagoge und lehrte Sozialarbeit an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. Privatanschrift: Hildegardstraße 22,10715 Berlin, E-Mail: peter@reinicke.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 98-104

Differenz und Ambivalenz
Postmoderne Paradigmen in der sozialwissenschaftlichen Praxis
Heiko Kleve, Potsdam
Schlagworte: Soziale Arbeit – Philosophie – Praxis – Professionalisierung – Methode – Ambivalenz – Postmoderne

In dem Beitrag wird Soziale Arbeit als eine mit Ambivalenzen aufgeladene Praxis beschrieben. Um diese Praxis professionell gestalten zu können, ist eine Haltung vonnöten, die einen akzeptierenden Umgang mit Ambivalenzen erlaubt. Zudem sind Verfahren erforderlich, die konstruktive und passende Ambivalenzentfaltungen ermöglichen. Beides wird hier im Rückgriff auf Positionen der postmodernen Sozialphilosophie (Stichwort: Dekonstruktion) und der systemisch-konstruktivistischen Methodik (Stichwort: Tetralemma) geboten.

Professor Dr. Heiko Kleve ist Dipl.-Sozialarbeiter und Soziologe. Er lehrt Soziale Arbeit an der Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Sozialwesen, Friedrich-Ebert-Straße 4, 14467 Potsdam, E-Mail: kleve@fh-potsdam.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 105-111

Gestimmtheit und Gefühl in der Sozialen Arbeit
Professionalisierung und Ökonomisierung
Johannes Vorlaufer, Wien
Schlagworte: Emotion – Professionalisierung – ökonomische Faktoren – Ethik – Soziale Arbeit

Im Zentrum dieses Beitrags steht der Versuch, Gestimmtheit und Gefühl gegen deren Destruktion durch ein ökonomistisch überlagertes Professionalisierungsverständnis als menschliche Existenzialien zu begreifen, die, weil sie menschliches In-der-Welt- Sein in seiner Tiefe und Weite erschließen, für die hermeneutische Dimension der Sozialen Arbeit konstitutiv sind. Dies auch im Hinblick auf eine noch weiter auszuarbeitende in der Berufsethik angedeutete „Ethik der Achtsamkeit“.

Professor Dr. Johannes Vorlaufer ist Philosoph und lehrt Sozialphilosophie, Ethik, Wissenschaftstheorie, Sozialinformatik und Interdisziplinäre Fallanalyse an der Fachhochschule Campus Wien, Diplomstudiengang Sozialarbeit im städtischen Raum, Favoritenstraße 226,1100 Wien/Österreich, E-Mail: johannes.vorlaufer@fh-campuswien.ac.at

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 112-115

Rundschau

S. 115

Tagungskalender

S. 116-118

Bibliographie

S. 119-120

Verlagsbesprechungen

S. 120

Impressum

Heft 4/5

Heft 6

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12