2011

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

Heft 6

Heft 7

S. 242-246

Internationaler Austausch für die Soziale Arbeit
Die CIP- und CIF-Programme
Beate Arlt, Hamburg
Schlagworte: Sozialarbeiter - Ausland - Fortbildung - historische Entwicklung - Austauschprogramm

Das Archivmaterial des CIF-Deutschland wird seit diesem Jahr vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) beherbergt und der Fachöffentlichkeit in Kürze zu Forschungszwecken zur Verfügung gestellt werden. Der Text beschreibt die Geschichte der Austauschprogramme des CIP (Council of International Programs) und des CIF (Council of International Fellowship). Die Programme finden seit den späten 1950er-Jahren regelmäßig statt. Eine besondere Berücksichtigung findet die Biographie ihres Begründers Henry B. Ollendorff.

Dr. Beate Arlt, Dipl.-Sozialpädagogin, war bis 2010 Vorstandsmitglied des CIF-Deutschland, Privatadresse: Haubachstraße 24, 22765 Hamburg, E-Mail: beatearlt@gmx.net

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 243

DZI-Kolumne

S. 247-254

Pädagogische und therapeutische Milieus
Ein Beitrag zur stationären Kinderund Jugendarbeit
Silke Birgitta Gahleitner, Berlin
Schlagworte: Jugendarbeit - stationär - Milieutherapie - Psychiatrie - Therapie - Klinische Sozialarbeit

Kinder und Jugendliche, die stationäre Angebote benötigen, haben überdurchschnittlich häufig eine Reihe widriger Lebensereignisse erfahren. Bereits im Jugendalter resultieren daraus chronische Beschwerden, Belastungen und Störungen. Um den Problemlagen der Jugendlichen angemessen zu begegnen, ist umfassende psychosoziale Fachkompetenz erforderlich. Eine kürzlich abgeschlossene Studie aus Berlin zeigt, wie wirksam sich die Konzeptionen des „therapeutischen und pädagogischen Milieus“ dabei erweisen und dass der Sozialen Arbeit in diesem interdisziplinären Gefüge eine Schlüsselrolle zukommt.

Professor Dr. Silke Birgitta Gahleitner lehrt Klinische Psychologie und Sozialarbeit im Arbeitsbereich Psychotherapie und Beratung an der Alice Salomon Hochschule, Alice-Salomon-Platz 5, 12627 Berlin, E-Mail: sb@gahleitner.net

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 254-260

Interkulturelle Öffnung als Managementaufgabe
Organisationsentwicklung im Krankenhaus
Kati Lippold, Berlin
Schlagworte: Krankenhaus - Management - Migrant - Patient - interkulturell - Strategie

Eine wachsende Zahl von Patientinnen und Patienten in deutschen Krankenhäusern hat einen Migrationshintergrund. Zur wirksamen Behandlung von Krankheiten gehört nicht nur medizinisches Fachwissen, sondern auch die Kenntnis des Lebensumfeldes und der kulturell bedingten Krankheitseinschätzung. Eine strategische Entscheidung des Managements könnte die interkulturelle Öffnung von Krankenhäusern sein. Der Aufsatz zeigt Ansatzpunkte für diesen Prozess und diskutiert verschiedene Vorgehensweisen im Rahmen der Organisationsentwicklung.

Kati Lippold ist Absolventin (B.A.) des Studiengangs Gesundheits- und Pflegemanagement an der Alice Salomon Hochschule Berlin, E-Mail: lippold.kati@gmx.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 261-267

Zur Bedeutung der Bürgergesellschaft
Mittel zum Zweck oder Eigensinn?
Serge Embacher; Ansgar Klein, Berlin
Schlagworte: Zivilgesellschaft - Politik - bürgerschaftliches Engagement - Sozialstaat - Solidarität

Bedeutung und Verwendungsweise des Begriffs Bürgergesellschaft sind bis heute beliebig beziehungsweise weitgehend ungeklärt. Aktuelle Tendenzen der Engagementpolitik in Deutschland zielen zunehmend auf eine Verzweckung des bürgerschaftlichen Engagements im Dienst eines schwächelnden Sozialstaats. Demgegenüber steht ein starker Begriff von solidarischer Bürgergesellschaft, der am Eigensinn des Engagements festhält und damit seine sozialintegrative und vor allem demokratiepolitische Bedeutung unterstreicht.

Dr. Serge Embacher ist Politikwissenschaftler und Publizist. Er leitete die Koordinierungsstelle des Nationalen Forums für Engagement und Partizipation beim Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE), E-Mail: info@sergeembacher.de

PD Dr. Ansgar Klein ist Soziologe. Er lehrt Politikwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und leitet als Geschäftsführer das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE), Michaelkirchstraße 17-18, 10179 Berlin, E-Mail: ansgar.klein@b-b-e.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 268-272

Rundschau

S. 271

Tagungskalender

S. 273-276

Bibliographie

S. 277-280

Verlagsbesprechungen

S. 280

Impressum

Heft 8

Heft 9

Heft 10/11

Heft 12