2012

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

S. 42-50

Die jüdische Settlementbewegung
Eine Spurensuche, Teil 2
Dieter Oelschlägel, Duisburg
Schlagworte: Gemeinwesenarbeit - Judentum - Europa - historische Entwicklung - Volksheim

Im ersten Teil dieses Beitrags zu den Ursprüngen der Gemeinwesenarbeit, der im vergangenen Monat in der Sozialen Arbeit erschien, wurde die Entwicklung der Settlementbewegung in England, den USA, in Wien, Prag, Czernowitz und anderen Städten beschrieben. Der vorliegende zweite Teil zeichnet die Geschichte der Toynbeehallen in Deutschland nach.

Professor em. Dieter Oelschlägel lehrte an der Universität Duisburg-Essen Sozialwissenschaften. Privatanschrift: Elisenstraße 1, 46537 Dinslaken, E-Mail: oelschlaegel@lauhof.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 43

DZI-Kolumne

S. 50-57

Wertschätzung
Entwicklung und Prüfung eines Erhebungsinstruments
Cornelia Rösch; Holger Schmid; Felix Wettstein, Olten
Schlagworte: Soziale Arbeit - Methode - Befragung - Selbstkonzept - Wertschätzung - Messung

Der Artikel stellt erste Ergebnisse eines Grundlagenprojekts zur Konzeptualisierung der Wertschätzung von Mitmenschen vor. Er beschreibt, wie es gelungen ist, ein Erhebungsinstrument zur Erfassung von Wertschätzungskompetenz zu konstruieren und auf seine Zuverlässigkeit hin zu testen. Es zeigt sich, dass sich Wertschätzung sehr zuverlässig erfassen lässt, dass sie etwas anderes ist als der reine Selbstwert einer Person und dass Wertschätzung mit Persönlichkeit nur zum Teil zusammenhängt. Die Einsatzmöglichkeiten des Konzepts in der Sozialen Arbeit werden reflektiert.

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 57-63

Prävention von Essstörungen
Die Jugendaktion GUT DRAUF
Stefan Bestmann, Berlin; Lydia Lamers, Köln
Schlagworte: Essstörung - Prävention - Gesundheitsförderung - Jugendlicher - Essverhalten

Trotz einer Vielzahl von Programmen und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention von Krankheiten für Jugendliche fehlen sowohl eine bundesweite Übersicht zu deren Umsetzungsbedingungen als auch eine valide Aussage zu ihrer Qualität. Im Folgenden wird die Kooperation zwischen einem spezifischen Präventionsangebot gegen Essstörungen und einer gesundheitsfördernden Jugendaktion beschrieben. Hierbei werden die Qualitätskriterien für die Beurteilung dieser Programme dargelegt.

Professor Dr. Stefan Bestmann, Dipl.-Pädagoge, lehrt an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin und forscht am Europäischen Institut für Sozialforschung, Karl-Egon-Straße 11A, 10318 Berlin, E-Mail: info@eins-berlin.de

Lydia Lamers, Dipl.-Pädagogin, arbeitet im Referat 1-14 „Prävention ernährungsbedingter Krankheiten; Gesundheitsförderung“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Ostmerheimer Straße 220, 51109 Köln, E-Mail: lydia.lamers@bzga.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 63-69

Trauernde Geschwisterkinder
Rebecca Stry, Berlin
Schlagworte: Geschwister - Trauerarbeit - Empathie - Familiensituation - Soziale Arbeit - Funktion

Der Artikel stellt die systemischen und entwicklungsbedingten Faktoren dar, die für die Trauer von Geschwisterkindern spezifisch sind. Er zieht das Duale Trauerprozessmodell zum Verständnis von Kindertrauer heran. Die theoretischen Darstellungen werden mithilfe von Interviews mit britischen und deutschen Experten und Expertinnen überprüft. Aus den gewonnenen Erkenntnissen ergeben sich hilfreiche Hinweise für die Begleitung trauernder Geschwisterkinder sowie für die Profession Soziale Arbeit.

Rebecca Stry, Dipl.-Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin, (Kinder-)Trauerbegleiterin und Sterbebegleiterin, arbeitet im Theodorus Hospiz Charlottenburg, Kurfürstendamm 126/127, 10711 Berlin, E-Mail: Rebecca.Stry@web.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 69-72

Rundschau

S. 71

Tagungskalender

S. 73-75

Bibliographie

S. 76-80

Verlagsbesprechungen

S. 80

Impressum

Heft 3

Heft 4

Heft 5

Heft 6

Heft 7

Heft 8

Heft 9/10

Heft 11

Heft 12