2012

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

Heft 6

Heft 7

Heft 8

S. 281

Editorial

S. 282-291

Von der stillen zur stolzen Profession
Soziale Arbeit zwischen Funktionalität und kreativer Professionskompetenz
Martin Albert, Heidelberg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Professionalisierung - Funktion - Handlungskompetenz - Klient - Kreativität

Die Professionalisierung der Sozialen Arbeit kann unter dem Aspekt der Kompetenzentwicklung analysiert und bewertet werden. Kreative Professionskompetenz stellt eine Erweiterung der vorhandenen Schlüsselkompetenzen dar und befähigt Soziale Arbeit auf der Ebene der Klientinnen und Klienten, den kooperierenden Verwaltungssystemen und in der Einflussnahme auf politische Prozesse zu einem kreativen Gestaltungsprozess. Wenn Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sich ihrer Fähigkeiten bewusst sind und sich offensiv für ihre berufspolitischen Interessen einsetzen, kann kreative Professionskompetenz in eine Handlungsstrategie zur aktiven Veränderung sozialer Problemlagen münden.

Professor Dr. Martin Albert ist Studiendekan Soziale Arbeit an der SRH Hochschule Heidelberg, Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Ludwig-Guttmann-Straße 6, 69123 Heidelberg, E-Mail: martin.albert@fh-heidelberg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 283

DZI-Kolumne

S. 291-300

Kurzzeitpflege
Eine Ressource für den Verbleib Älterer im Quartier
Christian Bleck; Reinhold Knopp; Anne van Rießen, Düsseldorf
Schlagworte: alter Mensch - Pflegebedürftigkeit - Sozialraum - Pflegeheim - Kurzzeitunterbringung

Der Artikel stellt die zentralen Ergebnisse des Forschungsprojektes „Therapeutisches Überleitungs- und Kurzzeitpflegezentrum als neues sozialraumbezogenes Angebot für ältere Bewohner in ihrem Wohnquartier” vor. Dies geschieht unter besonderer Berücksichtigung der erwarteten demographischen Entwicklung und unter der Fokussierung auf die Fragestellung, inwieweit die sozialräumliche Lage und Ausrichtung entsprechender Angebote für die Nutzung einer Kurzzeitpflege für Ältere von Bedeutung sind.

Dr. Christian Bleck, Dipl.-Sozialarbeiter, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften, Universitätstraße, Gebäude 24.21, 40225 Düsseldorf, Tel.: 02 11/81 14 129, E-Mail: christian.bleck@fhduesseldorf.de

Prof. Dr. Reinhold Knopp, Dipl.-Sozialarbeiter und Dipl.-Pädagoge, lehrt Stadt- und Kultursoziologie an der Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften, Universitätstraße, Gebäude 24.21, 40225 Düsseldorf, Tel.: 02 11/81 14 129, E-Mail: reinhold.knopp@fhduesseldorf.de

Anne van Rießen, Dipl.-Sozialarbeiterin, ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften, Universitätstraße, Gebäude 24.21, 40225 Düsseldorf, Tel.: 02 11/81 10 626, E-Mail: anne.van_riessen@fhduesseldorf.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 301-308

Kritisches ethisches Selbstverständnis
Probleme professioneller Dienstleistungen im Sozial- und Gesundheitswesen
Petra Schmidt-Wiborg, Senftenberg
Schlagworte: Ethik - soziale Berufe - Pflegeberuf - Dienstleistung - Qualität - Selbstverständnis

Der Beitrag stellt einen Ansatz für ein kritisches ethisches Selbstverständnis im Sozial- und Gesundheitswesen vor. Es wird der These nachgegangen, dass zukünftig ein Modell systematisch prozessorientierter und personenbezogener Dienstleistung diskutiert werden muss, andererseits aber die Personalität und Mehrdimensionalität menschlichen Lebens zu berücksichtigen ist, und dass seine ethische Qualität hierdurch bestimmt wird. Systematische Modelle entsprechen dieser Mehrdimensionalität nicht. Sie benötigen als Korrektiv ein kritisches ethisches Selbstverständnis professioneller Fachkräfte, das sich in der Praxis bewährt.

Dr. Petra Schmidt-Wiborg ist Philosophin und arbeitet als wissenschaftliche Projektleiterin bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe. Sie ist die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Lausitz, Großenhainer Straße 57, 01968 Senftenberg, E-Mail: petra.schmidt-wiborg@hs-lausitz.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 308-312

Rundschau

S. 311

Tagungskalender

S. 313-316

Bibliographie

S. 317-320

Verlagsbesprechungen

S. 320

Impressum

Heft 9/10

Heft 11

Heft 12