2012

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

Heft 6

Heft 7

Heft 8

Heft 9/10

Heft 11

S. 401

Editorial

S. 402-407

Boxen als Gewaltprävention
Farid Vatanparast, Münster
Schlagworte: benachteiligter Jugendlicher - Gewalttätigkeit - Prävention - Sport - Projektbeschreibung - Boxen

Der Boxsport wird in unserer Gesellschaft kontrovers diskutiert. Es wird oft gefragt, warum gerade sozial schwächer gestellte Kinder und Jugendliche diese Sportart erlernen sollten, denn es wird unterstellt, dass hierdurch die Gewaltbereitschaft gefördert wird. Das Sozialprojekt Farid’s QualiFighting aus Münster zeigt unter wissenschaftlicher Begleitung, dass es beim Boxen nicht um das Schlagen, sondern um das Kämpfen geht, um den Kampf im eigenen Leben, der mit Selbstbewusstsein und Zielstrebigkeit erfolgreicher geführt werden kann.

Dr. phil. Farid Vatanparast ist Lehrbeauftragter an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Fachhochschule Münster in den Bereichen Sportwissenschaften (Uni), Erziehungswissenschaft (Uni) und Wirtschaftswissenschaft (FH). Er ist Initiator und Leiter des Sozialprojekts Farid’s QualiFighting. E-Mail: Farid.v@hotmail.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 403

DZI-Kolumne

S. 408-414

Wohnungslosigkeit
Multiple Problemlagen, neue Zielgruppen und Versorgungslücken
Julia Wege, Mannheim
Schlagworte: Wohnungslosigkeit - Wohnungslosenhilfe - Daten - Konzeption - Ursache - Lebensbedingungen - junger Volljähriger

Wohnungslose Menschen gehören zu einer gesellschaftlichen Randgruppe und werden auf vielfältige Weise vom Arbeitsmarkt, vom Gesundheitssystem und von den sozialen Netzwerken ausgeschlossen. Besonders junge Erwachsene unter 25 Jahren sind eine neue Zielgruppe Sozialer Arbeit, die einen spezifischen Betreuungsaufwand benötigt. Die professionelle Beratungs- und Angebotsstruktur der Wohnungslosenhilfe unterliegt einem dynamischen Wandel. Nicht nur die professionelle Soziale Arbeit, sondern auch die Politik ist gefordert, neue flächendeckende Handlungskonzepte zu entwickeln.

Julia Wege M.A. ist Sozialarbeiterin und Lehrbeauftragte an der SRH Hochschule Heidelberg für Methoden der Sozialen Arbeit, Ludwig-Guttmann- Straße 6, 69123 Heidelberg, E-Mail: wegejulia@googlemail.com

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 415-421

Evaluationen unter Einbeziehung Betroffener
Ein Praxistest anhand des Programms „Soziale Stadt“
Ina Zimmermann, Nürnberg
Schlagworte: Gemeinwesenarbeit - Evaluationsforschung - Befragung - Motivation - Handlungskompetenz - Bürger - Partizipation

Bewohnerinnen und Bewohner sollten systematischer in die Evaluation von Quartiersmaßnahmen wie etwa des Programms „Soziale Stadt“ eingebunden werden. Damit dies gelingt, werden in diesem Artikel Bewohnertypen vorgestellt, die sich nach Fähigkeit und Motivation zur Beteiligung an einer Evaluation unterscheiden. Mit einer auf diese Typen angepassten Methodenauswahl und speziellen Indikatoren für typische Handlungsfelder ist es möglich, Evaluationsergebnisse differenzierter nach Bewohnergruppen darzustellen und daraufhin auch zielgruppengenauere Handlungen abzuleiten.

Dr. Ina Zimmermann, Dipl.-Sozialpädagogin und staatlich anerkannte Erzieherin, ist freiberufliche Quartiermanagerin, Evaluatorin und Sozialplanerin. Sie hat einen Lehrauftrag an der Evangelischen Hochschule Nürnberg. E-Mail: ina.zimmermann@online.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 422-430

Erinnerungsprojekt Widerstand
Fragen zur Rolle der Sozialen Arbeit im Nationalsozialismus
Ralph-Christian Amthor, Würzburg
Schlagworte: Sozialarbeiter - Sozialpädagoge - Widerstand - Nationalsozialismus - Soziale Arbeit - Berufsethos - Projektbeschreibung

Der Widerstand von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen in Deutschland, der sich gegen die Tyrannei und Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten richtete, blieb bislang in der Sozialen Arbeit nahezu ungewürdigt. Mit einem einjährigen Erinnerungsprojekt soll in dieser Zeitschrift der Jahre zwischen 1933 und 1945 gedacht werden: Dargestellt werden Personenportraits von Berufskolleginnen und -kollegen, die sich mit ihrem couragierten Handeln, ihrer Entschlossenheit und Tatkraft gegen die damalige Barbarei stemmten. Die Intention des vorliegenden Beitrages ist es, den Leser und die Leserin über die Zielsetzungen, Herausforderungen und Problemstellungen dieses Projektes zu informieren.

Professor Dr. Ralph-Christian Amthor ist Dipl.-Pädagoge und lehrt Grundlagen der Sozialen Arbeit an diesem Studiengang der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Münzstraße 12, 97070 Würzburg, E-Mail: amthor@fh-wuerzburg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 431-433

Harald Poelchau (1903-1972)
Georg Hey, Nordhausen

S. 433-436

Rundschau

S. 435

Tagungskalender

S. 437-441

Bibliographie

S. 442-444

Verlagsbesprechungen

S. 444

Impressum

Heft 12