2013

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

Heft 6

Heft 7

S. 265


Editorial

S. 266-273

Profession trifft Disziplin
Silke Birgitta Gahleitner, Berlin; Michael Leinenbach, Saarlouis
Schlagworte: Soziale Arbeit - Literatur - Wissenschaft - Professionalisierung - Kommunikation - Standard - wissenschaftliches Arbeiten - Berufspraxis

Publikationen zur Sozialen Arbeit werden in Bezug auf Inhalt und Form von Angehörigen der Profession und der Disziplin häufig unterschiedlich wahrgenommen. Vertreterinnen und Vertreter der Disziplin drängen häufig auf exakte Zitation und einen wissenschaftlichen Schreibstil, Praktikerinnen und Praktiker stoßen sich an eben diesem Standard. Bei einer Veranstaltung des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) im Juni 2011 entstand die Idee zu dieser ungewöhnlichen Diskussion auf einer literarischen Folie.

Professor Dr. Silke Birgitta Gahleitner ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA). Sie lehrt an der Donau- Universität Krems (Österreich) und der Alice Salomon Hochschule Berlin. E-Mail: sb@gahleitner.net

Michael Leinenbach ist Dipl.-Sozialarbeiter und Christian Gedschold Dipl.-Sozialpädagoge. Er ist erster Vorsitzender des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit e.V. E-Mail: info@dbsh.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 267

DZI-Kolumne

S. 273-278

Publizistik für die Soziale Arbeit
Christian Gedschold, Berlin
Schlagworte: Literatur - Sozialarbeit - Wissenschaft - Finanzierung - Informationstechnologie - Rechtslage - Didaktik - wissenschaftliches Arbeiten

Der Beitrag beschreibt aktuelle Entwicklungen der Veröffentlichung und Rezeption von Fachaufsätzen und Fachbüchern Sozialer Arbeit und die damit einhergehenden Herausforderungen an Redaktionen und Verlage. Der Aufsatz legt dar, dass die Publizistik der Sozialarbeitswissenschaften eine öffentliche Aufgabe ist und dringend gesetzlicher Regelungen sowie der soliden Finanzierung bedarf.

Christian Gedschold, M.A. Philosophie und Erziehungswissenschaften, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen und Redakteur dieser Zeitschrift. E-Mail: gedschold@dzi.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 279-288

Schreibcoaching mit Studierenden
Studie zum Schreibcoachingprogramm
Rosaria Chirico; Ingrid Kollak; Nils Lahmann, Berlin
Schlagworte: Student - Sozialarbeit - Choaching - Evaluation - Master - Didaktik - wissenschaftliches Arbeiten

154 Studierende beteiligten sich an der Studie zur Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines Schreibcoachingprogramms an der Alice Salomon Hochschule in Berlin. Die Interventionsstudie mit Kontrollgruppe ergab, dass fehlendes Selbstwertgefühl und mangelndes Vertrauen in die soziale Umgebung die größten Probleme im Prozess des wissenschaftlichen Schreibens darstellen. Diese psychosozialen (Schreib-)Probleme spricht das Schreibcoaching an und befähigt Studierende zur Problemlösung. Allerdings dürfen die Coachs nicht gleichzeitig Lehrende der Studierenden sein.

Prof. Dr. phil. Ingrid Kollak lehrt Pflege und Gesundheitsmanagement und ist wissenschaftliche Leiterin des Masterstudiengangs Biografisches und Kreatives Schreiben an der Alice Salomon Hochschule in Berlin. E-Mail: kollak@ash-berlin.eu

Rosaria Chirico, M.A. Literaturwissenschaft, ist Schreibpädagogin und leitet die Schreibwerkstatt an der Bergischen Universität Wuppertal. E-Mail: info@schreib-los.de

PD Dr. rer. curae Nils Lahmann, Dipl.-Pflegewirt, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Charité-Universitätsmedizin im Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften. E-Mail: nils.lahmann@charite.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 288-293

Fachlektüre für die Soziale Arbeit
Eine Untersuchung zum Leseverhalten
Michael Gruber, Eichstätt
Schlagworte: Sozialarbeiter - Literatur - Berufspraxis - Befragung - Arbeitsplatz - privat

In seinem Beitrag stellt der Autor die Ergebnisse einer Untersuchung zum Umfang und zur Einschätzung berufsbegleitender Fachlektüre von Praktikerinnen und Praktikern der Sozialen Arbeit vor. Im beruflichen Rahmen wird mehr Literatur rezipiert als im privaten Rahmen. Die Idee einer arbeitsvertraglich geregelten Lektürezeit lehnt der größere Teil der Befragten allerdings ab.

Michael Gruber ist Sozialarbeiter (BA) und studiert Soziale Arbeit (MA) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. E-Mail: michael.gruber@ku.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 294-295

Frieda Rosenthal (1891-1936)
Dietlinde Peters

S. 296-297

Franzi Löw (1916-1997)
Maria Dorothea Simon

S. 298-301

Rundschau

S. 299

Tagungskalender

S. 302-305

Bibliographie

S. 306-308

Verlagsbesprechungen

S. 308

Impressum

Heft 8

Heft 9/10

Heft 11

Heft 12