Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen » 2013

2013

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

S. 133

Editorial

S. 134-140

Risikomanagement und Intersektionalität
Praxisforschung in einem New Yorker Case- Management-Programm
Sonja Mönkedieck, Berlin
Schlagworte: Case Management - Berufspraxis - Forschung - Risikofaktor - Gemeinwesenarbeit - soziale Ungleichheit - USA

Als Praktikerin in einem Case-Management-Programm einer Serviceagentur in New York hat die Autorin in einer explorativen Studie untersucht, welchen Einfluss die individuelle Risikovorsorge auf das Verhältnis zwischen der Anerkennung von Differenz und der Umverteilung von Ressourcen hat. Das Erkenntnisinteresse dieser Praxisforschung liegt in der Aufdeckung der Widersprüche zwischen dem Verschweigen sozialer Ungleichheit und der Aufwertung erfolgreichen Risikomanagements.

Dr. Sonja Mönkedieck ist Politikwissenschaftlerin und Postdoc-Stipendiatin der Alice Salomon Hochschule in Berlin. E-Mail: moenkedieck@ashberlin.eu

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 135

DZI-Kolumne

S. 141-147

Untersuchungen mit Testpersonen
Qualität Sozialer Arbeit am Beispiel der Selbsthilfeunterstützung
Martin Stummbaum, Emden; Margit Stein, Vechta
Schlagworte: Beratung - Soziale Arbeit - Qualität - Selbsthilfegruppe - Evaluation - Intake - Bewertung

Die im Folgenden vorgestellten Ergebnisse der Erhebung „Qualität von Beratung in der Sozialen Arbeit“ eröffnen neue Sichtweisen auf die Weiterentwicklung von Beratung in der Selbsthilfeunterstützung im Speziellen und in der Sozialen Arbeit im Allgemeinen. Auch lassen sich in einem methodischen Kontext die in der Sozialen Arbeit bis dato vernachlässigten Perspektiven von Testpersonenverfahren explizieren. Testpersonenverfahren sind ein Ansatz, die Bedürfnisse und Anforderungen von Klientinnen und Klienten unmittelbar und transparent bei der Qualitätsentwicklung und Professionalisierung zu berücksichtigen.

Prof. Dr. phil. Martin Stummbaum lehrt Soziale Arbeit an der Hochschule Emden-Leer im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit, Constantiaplatz 4, 26723 Emden, E-Mail: martin.stummbaum@hs-emden-leer.de

Prof. Dr. phil. habil. Margit Stein lehrt an der Universität Vechta im Bereich Bildungswissenschaften und Soziale Arbeit. E-Mail: margit.stein@uni-vechta.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 148-153

Kostenwettbewerb in der Sozialen Arbeit
Wolf Wagner, Berlin
Schlagworte: Soziale Arbeit - Kosten - Wettbewerb - Befragung - Berufspraxis - Arbeitseinkommen

In Heft 8/2010 dieser Zeitschrift wurde über eine Befragung unter Praxisstellen der Sozialen Arbeit in Thüringen zum Zusammenhang von Vergütung und Wettbewerb in der Sozialen Arbeit berichtet. Die Erhebung wurde im Frühjahr 2011 in Ost- und Westdeutschland wiederholt, um die Ergebnisse der ersten Befragung zu überprüfen. Das Ergebnis der ersten Umfrage wurde in allen Punkten bestätigt.

Professor Dr. Wolf Wagner ist Politikwissenschaftler. Er lehrte Sozialwissenschaften und Politische Systeme am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Erfurt. E-Mail: w.wagner@fh-erfurt.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 153-160

Themenzentrierte Interaktion
Impulse für die Netzwerkarbeit im Sozialraum
Werner Schönig, Köln
Schlagworte: Sozialraum - themenzentrierte Interaktion - Vernetzung - Mensch-Umwelt-Beziehung - Gruppenarbeit

Aspekte der themenzentrierten Interaktion (TZI) können genutzt werden, um Handlungsblockaden und Themenerstarrung der Netzwerkorientierung im Sozialraum erfolgreich zu bearbeiten. Irrelevanten Themen und versteckten Problemen zwischen den Mitgliedern kann nach der TZI durch eine Störungssensibilität und partizipierende Leitung entgegengewirkt werden. Dies erfordert den Mut, sozialraumorientierte Netzwerke nicht hierarchisch managen zu wollen, sondern den Netzwerkprozess als Lernprozess der Akteure zu begreifen.

Professor Dr. Werner Schönig ist Dipl.-Volkswirt und Dekan des Fachbereichs Sozialwesen der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen. E-Mail: w.schoenig@katho-nrw.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 162-163

Gertrud Staewen (1894-1987)
Christiane Vetter

S. 164-165

Hilde Wulff (1898-1972)
Petra Fuchs

S. 166-168

Rundschau

S. 167

Tagungskalender

S. 169-172

Bibliographie

S. 173-176

Verlagsbesprechungen

S. 176

Impressum

Heft 5

Heft 6

Heft 7

Heft 8

Heft 9/10

Heft 11

Heft 12