2017

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

S. 41

Editorial

S. 42-48

Soziale Teilhabe in Deutschland
Verständnis und Praxis einer sozial- politischen Leitidee anhand ausgewählter Arbeitsbereiche der Sozialen Arbeit
Kathrin Kreimeyer, Hildesheim
Schlagworte: Teilhabe - Partizipation - Sozialgesetzbuch II - Definition - Sozialleistung

Der Begriff der sozialen Teilhabe hat in den letzten Jahren eine enorme Stärkung auf nationaler und internationaler Ebene erfahren. Dennoch scheint er theoretisch und praktisch nicht klar definiert und nur schwer greifbar zu sein. In diesem Beitrag wird deshalb, im Kontext theoretischer Grundlagen, das Verständnis von Teilhabe exemplarisch für ausgewählte Handlungsfelder der Sozialen Arbeit in Deutschland genauer nachgezeichnet.

Kathrin Kreimeyer ist Dipl.-Sozialarbeiterin/Dipl.-Sozialpädagogin und hat ihren Master in internationaler Sozialer Arbeit erlangt. Nach mehrjähriger beruflicher Praxis im Sozialdienst der Universitätsmedizin Göttingen ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin zu Promotion an der HAWK Hildesheim tätig. E-Mail: kathrin.kreimeyer@hawk-hhg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 43

DZI Kolumne

S. 48-53

Pädagogik der Straße
Bildung für Kinder und Jugendliche in riskanten Lebenslagen
Hartwig Weber, Heidelberg; Mirjam Schneider, Trier
Schlagworte: Benachteiligter - Jugendlicher - Streetwork - Straßenkind - Lateinamerika - Prävention - Fortbildung

Millionen von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt müssen sich auf den Straßen als Bettler, Diebe, Prostituierte und Drogendealer durchschlagen. Ihnen fehlen nicht nur Nahrung, Unterkunft und Fürsorge, sondern auch Bildung, auf die sie ein grundlegendes Recht haben und die eine Bedingung für eine menschenwürdige Zukunft ist. Ein neues E-Learning-Programm vermittelt künftigen Straßenpädagoginnen und -pädagogen die wichtigsten Grundlagen und Methoden einer „Pädagogik für Kinder und Jugendliche in gesellschaftlichen Risikosituationen/Straßenpädagogik“.

Dr. Mirjam Schneider ist Lektorin und Redakteurin mit den Schwerpunkten Internationale Kultur und Bildungsbeziehungen und interkulturelle Kommunikation. E-Mail: info@strassenpaedagogik.de

Professor Dr. Hartwig Weber lehrte bis zu seiner Emeritierung evangelische Theologie und Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Von 1975 bis 1977 leitete er ein Bildungsprojekt der GTZ (heute GIZ – Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) beim Erziehungsministerium Kolumbiens. Er ist Gründer des Bildungsprojekts „Patio13 – Schule für Straßenkinder“ in Medellín (Kolumbien). E-Mail: mail.hartwig.weber@gmail.com

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 54-59

Globales Lernen und Soziale Arbeit
Gibt es eine berufsethische Verpflichtung zum Verzicht auf Tierprodukte?
Armin Schachameier, Breitenbrunn
Schlagworte: Sozialarbeit - international - Mensch-Umwelt-Beziehung - Menschenrechte - Ernährung

In diesem Beitrag werden die Zusammenhänge zwischen dem Nahrungsmittelkonsum und weltweiten sozialen und ökologischen Problemlagen untersucht. Ausgehend von einem verschiedene Perspektiven integrierenden Ansatz der internationalen Sozialen Arbeit werden ernährungsbedingte ökologische Auswirkungen und Lösungsansätze dargestellt.

Dr. Armin Schachameier, Dipl.-Pädagoge, Gestalttherapeut und Krankenpfleger, leitet den Studiengang Soziale Dienste an der Staatlichen Studienakademie Breitenbrunn. Er ist Heilpraktiker für Psychotherapie (HPG) und leitet den Förderverein Irgendwie Anders e.V. E-Mail: schachameier@web.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 60-67

Der Wohlfahrtsstaat in Südkorea
Historische Entwicklung und Ausblick (Teil 1)
Yun-Tae Kim, Seoul; Misun Han-Broich, Berlin
Schlagworte: Republik Korea - Südostasien - Sozialstaat - historische Entwicklung - Sozialpolitik

Der Beitrag beschreibt die Entwicklung des sozialen Wohlfahrtsstaats in der Republik Korea nach der Teilung des Landes als Folge des Koreakriegs von 1950 bis 1953. Im ersten des auf zwei Teile angelegten Artikels wird die Entwicklung bis 1997 dargestellt. Der zweite Teil erscheint in der nächsten Ausgabe.

Professor Yun Tae Kim, PhD, lehrt Soziologie und Soziale Wohlfahrt an der Korea University in Seoul, Republik Korea. Er ist Direktor des Social Policy Center, Public Policy Institute, seiner Universität. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Transformation des Wohlfahrtsstaates, Armut, Ungleichheit, soziale Gerechtigkeit und Demokratie. E-Mail: yunkim@korea.ac.kr

Dr. Misun Han-Broich ist Dipl.-Sozialarbeiterin, Beraterin und Lehrbeauftragte am Studiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule Berlin. E-Mail: misun@t-online.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 68-72

Rundschau

S. 69

Tagungskalender

S. 73-76

Bibliographie

S. 77-80

Verlagsbesprechungen

S. 80

Impressum

Heft 3

Heft 4

Heft 05/06

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12