2017

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 05/06

S. 162

Editorial

S. 163-167

Grußworte
Senatorin Dr. Melanie Leonhard
Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)
Professor Dr. Claus-Dieter Wacker

S. 167

DZI Kolumne

S. 168-175

Akademisierung und Professionalisierung der Sozialen Arbeit in Hamburg
Ein Abriss der Entwicklung der Ausbildung zwischen 1917 und 2017
Dieter Röh, Hamburg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Ausbildung - Hamburg - historische Entwicklung - Soziale Frauenschule

Der Beitrag beleuchtet die Geschichte des Departments Soziale Arbeit an der HAW Hamburg bis zurück zur Gründung der Sozialen Frauenschule 1917. Er gibt einen Überblick über die wichtigsten Stationen und fokussiert wesentliche Momente der zunehmenden Professionalisierung und Akademisierung.

Professor Dr. Dieter Röh ist Dipl.-Sozialarbeiter und Gesundheitswissenschaftler (MPH). Er lehrt und forscht an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg zu Theorien, Geschichte, Ethik und Methoden Sozialer Arbeit. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Klinische Sozialarbeit und Rehabilitation. E-Mail: dieter.roeh@hawhamburg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 175-181

Die Hamburger Soziale Frauenschule und das Sozialpädagogische Institut (SPI)
Eine Rekonstruktion der Gründung im Jahr 1916
Stephan Larisch, Hamburg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Ausbildung - Hamburg - historische Entwicklung - Soziale Frauenschule

Der Aufsatz gibt einen Überblick über die Entstehungsgeschichte der Hamburger Sozialen Frauenschule. Dabei richtet sich der Fokus auf den Kreis der Initiatorinnen und Initiatoren und deren jeweiligen Rolle in der Gründungs- und Aufbauphase. Die Rekonstruktion verläuft entlang biografischer Darstellungen der Beteiligten, die allesamt aus dem Hamburger Bürgertum stammten und entsprechende Positionen innehatten.

Stephan Larisch ist Sozialarbeiter (B.A.) und Student des Masterstudiengangs Soziale Arbeit an der HAW. An der DIPLOMA Hochschule, Hamburg, unterrichtet er Geschichte und Ethik der Sozialen Arbeit. E-Mail: stephan.larisch@hawhamburg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 182-187

Streifzüge durch die Gründungszeit der Hamburger Sozialarbeitsausbildung im Kontext der ersten Frauenbewegung
Lisa-Marie Klinger, Hamburg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Ausbildung - Hamburg - Frauenbewegung - historische Entwicklung

Die bürgerliche Frauenbewegung des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts begründete ihre Forderung nach der Berufstätigkeit von Frauen mit deren besonderen Eignung für soziale und fürsorgerische Aufgaben. Der Artikel befasst sich mit der Ausgangssituation dieser Jahre und stellt einige der Entwicklungen anhand der Gründung der Sozialen Frauenschule in Hamburg dar, die 2017 als Department Soziale Arbeit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg ihr 100-jähriges Jubiläum feiert.

Lisa-Marie Klinger ist M.A. der Sozialen Arbeit und gehört dem Kooperativen Graduiertenkolleg „Qualitätsmerkmale sozialer Bildungsarbeit“ der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg an. E-Mail: Lisa-Marie.Klinger@hawhamburg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 188-195

Ausbildung zur Sozialen Arbeit und soziale Praxis in Hamburg zwischen 1929 und 1949
Barbara Dünkel, Hamburg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Hamburg - Ausbildung - Weimarer Republik - Nationalsozialismus

Das als Soziale Frauenschule gegründete Sozialpädagogische Institut in Hamburg machte in den Jahren 1929 bis1949 einen fundamentalen Wandel durch, dessen tiefste Zäsur durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten hervorgerufen wurde. Dennoch gab es auch Kontinuitäten, insbesondere im personellen Bereich, die von der Weimarer Republik bis in die Bundesrepublik reichten. Der enge Zusammenhang zwischen Ausbildung und sozialer Praxis der Behörden der Hansestadt stellt ein weiteres wichtiges Kontinuum dar.

Barbara Dünkel, M.A., ist Historikerin und Lehrbeauftragte an der HAW Hamburg. Sie forscht und lehrt zur Geschichte der Sozialen Arbeit im 19. und 20. Jahrhundert. E-Mail: Barbara.Duenkel@haw-hamburg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 196-202

Der Fachbereich Sozialpädagogik zwischen Reform- und Realpolitik in den 1970er- und 1980er-Jahren
Friedrich Stamp, Hamburg
Schlagworte: Hochschule - Professionalisierung - Hamburg - Soziale Arbeit - historische Entwicklung

Der Beitrag beschreibt die Entwicklung des Fachbereichs Sozialpädagogik unter den Bedingungen einer verlangsamten Studienreform und Haushaltsnöten, die sich in Zulassungsbeschränkungen und Stellenstreichungen niederschlugen. Die problematische Studiensituation begünstigte in der Studentenschaft das Festhalten an ideologischen Positionen. In einem langfristigen Trend werden jedoch die gemeinsamen Interessen der Hochschulangehörigen im politischen Diskurs für eine Modernisierung des Studiums als gute Vorbereitung auf die Berufe in der Sozialen Arbeit deutlich.

Dr. Friedrich Stamp ist freiberuflich tätiger Historiker. E-Mail: friedrich.stamp@web.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 203-210

Die Entwicklung der Wissenschaft Sozialer Arbeit und ihr Einzug in die Curricula
Manfred Neuffer; Dieter Röh, Hamburg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Wissenschaft - Hochschule - Curriculum - historische Entwicklung - Hamburg

Der Beitrag beschreibt die Entwicklung einer Wissenschaft Sozialer Arbeit exemplarisch entlang der Entwicklung ihrer Berücksichtigung in den Lehrplänen der verschiedenen (Hoch-)Schultypen, von der Sozialen Frauenschule beziehungsweise dem Sozialpädagogischen Institut zum Department Soziale Arbeit an der HAW Hamburg. Die lange Zeit in der Lehre dominante Fokussierung auf das methodische Handeln war für die Herausbildung eines wissenschaftlichen Blickwinkels auf die Profession und Disziplin und ihren Objekt- und Handlungsbereich problematisch. Erst die Etablierung einer Wissenschaft Sozialer Arbeit und deren Berücksichtigung in den Curricula seit Ende der 1990er-Jahre brachten den Durchbruch.

Professor em. Dr. Manfred Neuffer, Dipl. Sozialarbeiter, Dipl. Pädagoge, lehrte an der HAW Hamburg im Department Soziale Arbeit Wissenschaft der Sozialen Arbeit, Case Management und Systemische Beratung. E-Mail: manfred.neuffer@haw-hamburg.de

Professor Dr. Dieter Röh ist Dipl.-Sozialarbeiter und Gesundheitswissenschaftler (M.P.H.). Er lehrt und forscht an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg zu Theorien, Geschichte, Ethik und Methoden Sozialer Arbeit. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Klinische Sozialarbeit und Rehabilitation. E-Mail: dieter.roeh@haw-hamburg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 210-219

Wicherns Verwandtschaft
Nachdenken über ein wissenschaftliches Geschwisterverhältnis in Hamburg aus der Perspektive des Rauhen Hauses
Matthias Nauerth; Johannes Richter, Hamburg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Ausbildung - Hamburg - Diakonie - Rauhes Haus

Der Artikel erörtert die Beziehung zwischen dem Department Soziale Arbeit der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften und der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie der Stiftung Rauhes Haus in Hamburg. Dabei werden die Zeit bis 1945 sowie die Gegenwart betrachtet

Professor Dr. Matthias Nauerth ist Diakon und Dipl.-Sozialarbeiter sowie Dipl.-Soziologe. Er lehrt soziologische Grundlagen und Handlungstheorien der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie, Hamburg. E-Mail: mnauerth@rauheshaus.de

Professor Dr. Johannes Richter, Dipl.-Päd., ist Erziehungswissenschaftler und lehrt Sozialpädagogik an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie, Hamburg. E-Mail: jrichter@rauheshaus.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 220-227

Erwartungen der Praxis an die Ausbildung zur Sozialen Arbeit
Katharina Angermeier; Nicole Plettau, Hamburg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Hochschule - Ausbildung - Professionalisierung - DBSH

Der Landesverband Hamburg des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit e.V. (DBSH) blickt anlässlich des 100. Jubiläums der Ausbildung zur Sozialen Arbeit in der Hansestadt auf die Bedingungen des Studiums und die Auswirkungen der europäischen Studienreformen auf die Praxis der Sozialen Arbeit.

Katharina Angermeier, Sozialarbeiterin BA, ist Masterstudentin an der HAW Hamburg und arbeitet in der Kinder- und Jugendhilfe. Sie ist Beisitzerin im Landesverband Hamburg des DBSH. E-Mail: katharina.angermeier@dbsh.de

Nicole Plettau, Studentin BA Soziale Arbeit an der HAW Hamburg, ist im Bereich Flucht und Migration tätig und seit 2016 Sprecherin der Nachwuchsorganisation Junger DBSH. E-Mail: plettau@dbsh.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 228-230

Eine Ausbildung zwischen Theorie und Praxis
Anna Meins, Hamburg
Schlagworte: Soziale Arbeit - Ausbildung - Hochschule - Student - Hamburg - Theorie-Praxis

Die Autorin gibt ihre Erfahrungen aus dem Masterstudiengang Soziale Arbeit an der HAW Hamburg wieder. Sie reflektiert insbesondere den Zusammenhang zwischen der akademischen Ausbildung und der Praxis Sozialer Arbeit.

Anna Meins, Heilpädagogin (BA), hat an der HAW Soziale Arbeit (MA) studiert. Bei einem freien Träger in Hamburg arbeitet sie als Freiwilligenmanagerin und Koordinatorin für sozialräumliche Projekte. E-Mail: annameins@gmx.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 230-235

Kooperative Promotion in der Sozialen Arbeit
Erfahrungen an der HAW zwischen 2007 und 2017
Louis Henri Seukwa, Hamburg
Schlagworte: Hochschule - Kooperation - Promotion - Fördermaßnahme - Hamburg

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften verfügen über kein eigenständiges Promotionsrecht. Sie sind auf Kooperationen mit Universitäten angewiesen, um ihren Absolventinnen und Absolventen eine Promotion zu ermöglichen. Der Beitrag zeigt, welche Wege zur Promotion im Zeitraum von 2007 bis 2017 im Department Soziale Arbeit der HAW Hamburg eröffnet wurden und welche Fortschritte bei den Bemühungen um verlässliche Promotionsstrukturen erzielt werden konnten.

Professor Dr. Louis Henri Seukwa lehrt Erziehungswissenschaften am Department Soziale Arbeit an der Fakultät für Wirtschaft und Soziales der Hochschule für Angewandten Wissenschaften Hamburg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung, postkoloniale Theorien, Resilienz- und Bildungsforschung unter Bedingungen von Flucht und Asyl, interkulturelle Bildungsforschung und Bildungsprozesse. Er ist Promotionsbeauftragter seines Departments. E-Mail: louishenri.seukwa@hawhamburg.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 235-239

Rundschau

S. 239

Tagungskalender

S. 240-244

Bibliographie

S. 245-248

Verlagsbesprechungen

S. 248

Impressum

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12