2019

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5/6

Heft 7

Heft 8

S. 281

Editorial

S. 282-288

Agency und Vulnerabilität
Ein relationaler Zugang zu Lebenswelten geflüchteter Menschen
Caroline Schmitt, Trier
Schlagworte: Flucht - Migration - Handlungskompetenz - Vulnerabilität - soziale Ungleichheit

Der Beitrag führt die Debatten um Agency und Vulnerabilität zusammen. Eine relationale Perspektive auf Agency und Vulnerabilität reflektiert, wie Handeln in sozialen Prozessen und Beziehungen ermöglicht oder verhindert wird, und betrachtet Handlungsfähigkeit sowie Vulnerabilität als zwei Seiten derselben Medaille. Für die Fluchtmigrationsforschung sowie Praxis entfaltet ein „Agency- Vulnerabilitäts-Nexus“ das Potenzial, stereotype Sichtweisen auf Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung zu durchbrechen und den Blick auf Prozesse sozialer Ungleichheit in Verzahnung mit Ressourcen von Akteurinnen und Akteuren zu richten.
Dr. Caroline Schmitt, Dipl.-Päd., forscht und lehrt als Vertretungsprofessorin in der Abteilung Sozialpädagogik I im Fach Erziehungs- und Bildungswissenschaften der Universität Trier. E-Mail: schmittc@uni-trier.de
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 283

DZI Kolumne

S. 289-295

Biografisch-narrative Konstruktionen von Vulnerabilität und Agency im Fluchtkontext
Sina Motzek-Öz, Kassel
Schlagworte: Soziale Arbeit - Flucht - Risikofaktor - Empowerment - Partizipation

Der Artikel zeigt, wie Vulnerabilität und Handlungsmacht im Fluchtkontext mithilfe der biografischen Analyse von subjektiven Vorstellungen von Agency besser verstanden werden können. Sie leistet einen Beitrag zu Empowerment-Ansätzen in der Sozialen Arbeit. Exemplarisch wird dazu die Biografie einer in den 1990er-Jahren nach Deutschland geflüchteten Frau herangezogen.
Dr. Sina Motzek-Öz ist Sozialarbeiterin (B.A.) und Sozialwissenschaftlerin (M.A.). Sie ist als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Sozialwesen der Universität Kassel tätig. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Biografie, Familie und Gesundheit im Kontext von Migration und Flucht sowie diversitätsbewusste Ansätze Sozialer Arbeit. E-Mail: motzek@unikassel.de
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 295-301

Agency-Figurationen in der Jugendhilfe
Professional Agency in Arbeitsbeziehungen zwischen Fachkräften und jungen Geflüchteten
Jan Wienforth, München
Schlagworte: Soziale Arbeit - Professionalisierung - Flucht - Migration - Jugendhilfe

Der Beitrag präsentiert Ergebnisse einer empirischen Studie, in der durch narrative Leitfadeninterviews und das Auswertungsverfahren der Dokumentarischen Methode Handlungsorientierungen von Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen in den stationären Erziehungshilfen mit Geflüchteten rekonstruiert werden. Implizite Wissensbestände von Fachkräften zu ihrer Handlungsfähigkeit, der Handlungsfähigkeit ihrer Adressatinnen und Adressaten und zur Ausgestaltung der Arbeitsbeziehung werden dargestellt und theoretisiert.
Jan Wienforth, Dipl.-Sozialpädagoge (FH), M.A., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule München. E-Mail: jan.wienforth@hm.edu
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 302-308

Europa retten?
Agency in der Migrationsgesellschaft
Marc Hill, Innsbruck
Schlagworte: Migration - Flucht - Widerstand - Vulnerabilität - Bildung

In diesem Artikel wird der hegemoniale Fluchtdiskurs mit den Positionen, Anliegen und Erfahrungen von geflüchteten Menschen in Beziehung gesetzt. Insbesondere gelangen dabei marginalisierte Wissensarten, unter anderem die Perspektiven von Geflüchteten, ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Ausgangspunkt des Beitrags ist die Frage, auf welche Art Geflüchtete im europäischen Fluchtdiskurs an den gesellschaftlichen Rand gedrängt und als handlungsunfähig repräsentiert werden. Im Sinne eines Gegenentwurfs werden sodann subjektzentrierte Agency-Ideen der Sozialen Arbeit in den Mittelpunkt gerückt und vor dem Hintergrund einer Vulnerabilitätskritik diskutiert. Hierzu wird eine öffentliche Diskussionsrunde auf der „Wiesbaden Biennale 2018” zum Thema „Europa retten? Oder soll man es lassen?“ als ethnografisches Fallbeispiel vorgestellt.
Dr. phil. Marc Hill ist Assistenzprofessor am Institut für Erziehungswissenschaft, Lehr- und Forschungsbereich „Migration und Bildung“, der Fakultät für Bildungswissenschaften an der Universität Innsbruck. E-Mail: marc.hill@uibk.ac.at
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 308-312

Rundschau

S. 311

Tagungskalender

S. 313-316

Bibliographie

S. 317-320

Verlagsbesprechungen

S. 320

Impressum

Heft 9

Heft 10