2020

Bitte klicken Sie auf die Heftnummer, um zum Inhaltsverzeichnis zu gelangen.

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 5

Heft 6

Heft 4

S. 121

Editorial

S. 122-131

NS-Vergangenheit und (Dis-)Kontinuitäten
Zur Bedeutung der Aufklärung über die NS-Zeit für die Pädagogik
Z. Ece Kaya; Saskia Müller; Jonas Riepenhausen, Frankfurt am Main
Schlagworte: Nationalsozialismus - historische Entwicklung - Pädagogik - berufliches Selbstverständnis

Gezeigt werden einige Kontinuitäten der NS-Ideologie in gegenwärtigen rechten Diskursen und die Notwendigkeit für Pädagog*innen, sich mit der NS-Zeit und dem damaligen Handeln ihrer eigenen Profession innerhalb des NS-Systems auseinanderzusetzen. Diese Dringlichkeit wächst noch angesichts des erstarkenden und immer öfter in physischer Gewalt eskalierenden Antisemitismus und Rassismus. Um ihnen in der Berufspraxis begegnen zu können, bedarf es unter anderem einer kritischen Reflexion der NS-Pädagogik.
Dr. Z. Ece Kaya ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsstelle NS-Pädagogik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und lehrt zur Pädagogik in der NS-Zeit und zur erziehungswissenschaftlichen Rassismus- und Antisemitismuskritik. E-Mail: kaya@em.uni-frankfurt.de
Dr. Saskia Müller hat über den NS-Lehrerbund promoviert und arbeitet und lehrt als Mitarbeiterin der Forschungsstelle NS-Pädagogik. E-Mail: sasmuell@stud.uni-frankfurt.de
Jonas Riepenhausen arbeitet in der Forschungsstelle NS-Pädagogik und promoviert über die spezifische Indoktrination von Mädchen durch den BDM. E-Mail: joriepen@stud.uni-frankfurt.de
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird von Mo bis Do per E-Mail zugeschickt)

S. 123

DZI Kolumne

S. 131-137

Akzeptieren?! Konfrontieren?!
Gesellschaftshistorische Einbettung professioneller Ansätze in der Sozialen Arbeit im Umgang mit extrem rechten Tendenzen
Michaela Köttig, Frankfurt am Main
Schlagworte: Rechtsextremismus - historische Entwicklung - Aktionsprogramm gegen Aggression und Gewalt - akzeptierende Jugendarbeit

Die Auseinandersetzung über den Umgang mit extrem rechten Tendenzen ist in der Sozialen Arbeit seit den 1990er-Jahren verstärkt zu verzeichnen. In diesem Beitrag werden die Entstehungsgeschichte und die damit einhergehenden Problematiken von Konzepten und Modellfinanzierungen in der Sozialen Arbeit vor dem Hintergrund erstarkender extrem rechter Tendenzen aufgezeigt. Abschließend werden die gegenwärtige Situation und künftige Herausforderungen umrissen.
Professorin Dr. Michaela Köttig lehrt Kommunikation, Gesprächsführung und Konfliktbearbeitung am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt University of Applied Sciences. E-Mail: koettig@fb4.fra-uas.de
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird von Mo bis Do per E-Mail zugeschickt)

S. 138-145

Die Neue Rechte in der Sozialen Arbeit in NRW
Exemplarische Analysen zu Vorkommen und Einflussnahmen
Christoph Gille, Koblenz; Birgit Jagusch; Steffen Poetsch, Köln
Schlagworte: Neue Rechte - berufliches Selbstverständnis - Sozialarbeiter - Befragung

Auf der Basis von Befragungen von Fachkräften untersucht die Studie von Gille und Jagusch (2019), ob und wenn ja, welche Einflussnahmen der Neuen Rechten auf die Soziale Arbeit in Nordrhein- Westfalen zu erkennen sind. Die Ergebnisse zeigen: Trotz einer hohen Sensibilität gegenüber menschen- und demokratiefeindlichen Positionen ist die Soziale Arbeit nicht frei von neurechten Denk- und Handlungsweisen. Es lassen sich sowohl eigene soziale Angebote von extrem rechten Akteur*innen finden als auch externe und interne Einflussnahmen auf bestehende, etablierte Angebote der Sozialen Arbeit.
Dr. Christoph Gille ist Diplom-Sozialarbeiter und Vertretungsprofessor für Theorien der Sozialen Arbeit an der Hochschule Koblenz. E-Mail: chgille @hs-koblenz.de
Professorin Dr. Birgit Jagusch ist Sozialwissenschaftlerin und lehrt Soziale Arbeit und Diversität an der Technischen Hochschule Köln. E-Mail: birgit.jagusch@th-koeln.de
Steffen Poetsch ist Student im Masterstudiengang Pädagogik und Management in der Sozialen Arbeit der TH Köln. E-Mail: steffen_norbert. poetsch@smail.th-koeln.de
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird von Mo bis Do per E-Mail zugeschickt)

S. 146-152

Exkludierende Solidaritäten
Herausforderungen im Kontext der Wohnungslosigkeit
Katrin Haase, Halle
Schlagworte: Wohnungslosigkeit - Rechtspopulismus - soziale Ausgrenzung - Solidarität - berufliches Selbstverständnis

Der Beitrag diskutiert sowohl die Ausgrenzung als auch die Instrumentalisierung wohnungsloser Menschen vor dem Hintergrund des erstarkenden Rechtspopulismus. In den Mittelpunkt gerückt werden dabei die exkludierenden Solidaritätsvorstellungen, die sich im Rechtspopulismus ausdrücken. Darauf aufbauend wird diskutiert, welche Alternativen Soziale Arbeit exkludierenden Solidaritäten entgegensetzen kann. Plädiert wird für ein universalistisches Solidaritätsverständnis, das sich normativ an dem Recht aller auf ein menschenwürdiges Leben orientiert.
Dr. Katrin Haase, Dipl.-Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin, ist wissenschaftliche Referentin am Deutschen Jugendinstitut e.V. im Bereich Evaluation des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. E-Mail: haase@dji.de
Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird von Mo bis Do per E-Mail zugeschickt)

S. 152-154

Rundschau

S. 153

Tagungskalender

S. 155-157

Bibliografie

S. 158-160

Verlagsbesprechungen

S. 160

Impressum

Heft 7

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren