Bischöfliches Hilfswerk MISEREOR e.V.

Arbeitsschwerpunkte

Bildung, Entwicklungszusammenarbeit, Flüchtlingsfürsorge, Frauenförderung, Gesundheitshilfe, Kampagnen-, Bildungs- und Aufklärungsarbeit, Katastrophenhilfe, Menschenrechte, Religion, Straffälligenhilfe

Länderschwerpunkte

Afghanistan, Ägypten, Algerien, Angola, Argentinien, Äthiopien, Bangladesch, Benin, Bolivien, Brasilien, Burkina Faso, Burundi, Côte d’Ivoire, Chile, China,
Demokratische Republik Kongo, Demokratische Volksrepublik Korea, Deutschland, Ecuador, El Salvador, Eritrea, Fidschi, Georgien, Ghana, Guatemala, Guinea-Bissau, Haiti, Honduras, Indien, Indonesien, Irak, Israel, Jordanien, Kambodscha, Kamerun, Kenia, Kirgistan, Kolumbien, Kuba, Laos, Libanon, Liberia, Madagaskar, Malawi, Mali, Mauretanien, Mexiko, Mongolei, Mosambik, Myanmar, Namibia, Nepal, Nicaragua, Niger, Nigeria, Pakistan, Palästinensische Gebiete, Papua-Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Ruanda, Salomonen, Sambia, Südafrika, Südsudan, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Sri Lanka, Sudan, Swasiland, Syrien, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Togo, Tschad, Uganda, Venezuela, Vietnam, Zentralafrikanische Republik

mehr

Tätigkeitsfelder

Misereor fördert weltweit Projekte in allen Bereichen der Entwicklungsarbeit. Schwerpunktmäßig werden Projekte der Landwirtschaft, der ländlichen und gesellschaftlichen Entwicklung, des Gesundheitswesens sowie der Bildung und Information unterstützt. Der Verein ist darüber hinaus bestrebt, die Partnerorganisationen vor Ort zu stärken, um die Zusammenarbeit effizienter zu gestalten und Abhängigkeiten zu verringern. Zudem leistet die Organisation in Kriegsfällen und bei Naturkatastrophen Not- und Wiederaufbauhilfe. Die Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland ist geprägt von der jährlich stattfindenden Fastenaktion. Misereor engagiert sich daneben in den Fair-Handels-Organisationen GEPA und TransFair. Das Hilfswerk gehört dem „Bündnis Entwicklung Hilft - Gemeinsam für Menschen in Not e.V.“ an und ist als Entsendeorganisation des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „weltwärts“ anerkannt.

Finanzen

Bezugsjahr:
2016

Gesamteinnahmen:
234.016.339,50 EUR

Davon Sammlungseinnahmen Hilfe:
52.895.353,36 EUR

Anteil Werbe- und Verwaltungskosten Hilfe:
niedrig

Prüfung des Jahresabschlusses:
extern, durch Wirtschaftsprüfer

Einschätzung durch das DZI Hilfe

Dem Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR e.V., Aachen, wurde das DZI Spenden-Siegel zuerkannt. Der Verein ist förderungswürdig.

Die sieben Spenden-Siegel-Standards erfüllt der Verein wie folgt:

1. Die Organisation leistet satzungsgemäße Arbeit.
2. Leitung und Aufsicht sind angemessen strukturiert, klar voneinander getrennt und werden wirksam wahrgenommen.
3. Werbung und Öffentlichkeitsarbeit informieren klar, wahr, sachlich und offen.
4. Der Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben ist nach DZI-Maßstab niedrig („niedrig“ = unter 10%). Die Wirksamkeit des Mitteleinsatzes wird überprüft, und die Ergebnisse werden dokumentiert und veröffentlicht.
5. Die von der Organisation gezahlten Vergütungen berücksichtigen den Status der Gemeinnützigkeit, die Qualifikation, das Maß an Verantwortung und den branchenüblichen Rahmen.
6. Mittelbeschaffung und -verwendung sowie die Vermögenslage werden nachvollziehbar dokumentiert und angemessen geprüft.
7. Die Organisation berichtet offen und umfassend über ihre Arbeit, Strukturen und Finanzen.

Kontakt/Anschrift

Website
www.misereor.de

Email
postmaster@misereor.de

Telefon
0241-4420

Fax
0241-442188

Anschrift
Mozartstraße 9
52064 Aachen

Spendenkonten

IBAN: DE75370601930000101010
BIC: GENODED1PAX
Pax-Bank

Allgemeine Informationen

Gründungsjahr
1960

Sitz der Organisation
Aachen

Rechtsform
Verein

Steuerstatus
gemeinnützig, mildtätig, kirchlich

Weltanschauliche Ausrichtung
katholisch

Organisation

Leitungsorgan
Vorstand

Mitglieder/Gesellschafter
24 stimmberechtigte Mitglieder

Anzahl Mitarbeiter Hilfe
hauptamtlich: 354

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen - Stiftung bürgerlichen Rechts
Träger: Senat von Berlin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Bundesarbeits-
gemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Deutscher Städtetag

Vorsitzende des Vorstands: Senatorin a.D. Prof. Ingrid Stahmer
Geschäftsführung: Burkhard Wilke
Bernadottestraße 94
14195 Berlin
Tel.: 030/83 90 01-0
Fax: 030/831 47 50
www.dzi.de
sozialinfo@dzi.de
Ausdruck vom 19.10.2018