SOS-Kinderdörfer weltweit Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.

Arbeitsschwerpunkte

Bildung, Bildungs- und Kampagnenarbeit, Corona-Hilfe, Entwicklungszusammenarbeit, Gesundheitshilfe, Katastrophenhilfe, Kinderpatenschaft, Kinder- und Jugendhilfe

Länderschwerpunkte

Ägypten, Albanien, Algerien, Angola, Äquatorialguinea, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Äthiopien, Bangladesch, Benin, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Botsuana,
Brasilien, Bulgarien, Burkina Faso, Burundi, Côte d’Ivoire, Chile, China, Costa Rica, Demokratische Republik Kongo, Dominikanische Republik, Dschibuti, Ecuador, El Salvador, Estland, Eswatini, Gambia, Georgien, Ghana, Griechenland, Guatemala, Guinea, Guinea-Bissau, Haiti, Honduras, Indien, Indonesien, Irak, Israel, Italien, Jamaika, Jordanien, Kambodscha, Kamerun, Kap Verde, Kasachstan, Kenia, Kirgistan, Kolumbien, Kosovo, Kroatien, Laos, Lesotho, Lettland, Libanon, Liberia, Litauen, Madagaskar, Malawi, Mali, Marokko, Mauritius, Mexiko, Mongolei, Mosambik, Namibia, Nepal, Nicaragua, Niger, Nigeria, Nordmazedonien, Palästinensische Gebiete, Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Ruanda, Rumänien, Russische Föderation, Sambia, Südafrika, Südsudan, Senegal, Serbien, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Sri Lanka, Sudan, Syrien, Tansania, Thailand, Tibet, Togo, Tschad, Tschechische Republik, Tunesien, Uganda, Ukraine, Ungarn, Uruguay, Usbekistan, Venezuela, Vietnam, Weißrussland, Zentralafrikanische Republik, Zypern

mehr

Tätigkeitsfelder

SOS-Kinderdörfer weltweit unterstützt in 135 Ländern SOS-Kinderdorf-Einrichtungen. Darin finden Kinder, die ihre Eltern verloren haben oder nicht bei diesen leben können, eingebettet in ihren bisherigen kulturellen und religiösen Hintergrund ein neues und dauerhaftes Zuhause. Sie wachsen in einer familienähnlichen Gemeinschaft auf, bis sie selbstständig für sich sorgen können. Insgesamt betreibt das Netzwerk von über 130 SOS-Vereinen mehr als 2.700 Einrichtungen, darunter neben den mehr als 570 Kinderdörfern Kinder- und Jugendeinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Berufsausbildungsstätten, Sozial- sowie medizinische Zentren. Die SOS-Einrichtungen stehen dabei allen Bewohnern einer Region offen, auch wenn diese nicht in einem Kinderdorf leben.

Finanzen

Bezugsjahr:
2018

Gesamteinnahmen:
147.082.332,70 EUR

Davon Sammlungseinnahmen Hilfe:
127.772.135,30 EUR

Anteil Werbe- und Verwaltungskosten Hilfe:
vertretbar

Prüfung des Jahresabschlusses:
extern, durch Wirtschaftsprüfer

Einschätzung durch das DZI Hilfe

SOS-Kinderdörfer weltweit Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V., München, wurde das DZI Spenden-Siegel zuerkannt. Der Verein ist förderungswürdig.

Die sieben Spenden-Siegel-Standards erfüllt der Verein wie folgt:

1. Die Organisation leistet satzungsgemäße Arbeit.
2. Leitung und Aufsicht sind angemessen strukturiert, klar voneinander getrennt und werden wirksam wahrgenommen.
3. Werbung und Öffentlichkeitsarbeit informieren hinreichend klar, überwiegend wahr, sachlich und offen.
4. Der Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben ist nach DZI-Maßstab vertretbar („vertretbar“ = 20% bis 30%). Die Wirksamkeit des Mitteleinsatzes wird überprüft, und die Ergebnisse werden dokumentiert und veröffentlicht.
5. Die von der Organisation gezahlten Vergütungen berücksichtigen den Status der Gemeinnützigkeit, die Qualifikation, das Maß an Verantwortung und den branchenüblichen Rahmen.
6. Mittelbeschaffung und -verwendung sowie die Vermögenslage werden nachvollziehbar dokumentiert und angemessen geprüft.
7. Die Organisation berichtet offen und umfassend über ihre Arbeit, Strukturen und Finanzen.

Kontakt/Anschrift

Website
www.sos-kinderdoerfer.de

Email
info@sos-kinderdoerfer.de

Telefon
089-179140

Fax
089-17914100

Anschrift
Ridlerstraße 55
80339 München

Spendenkonten

IBAN: DE22430609672222200000
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank

Allgemeine Informationen

Gründungsjahr
1963

Sitz der Organisation
München

Rechtsform
Verein

Steuerstatus
gemeinnützig, mildtätig

Weltanschauliche Ausrichtung
unabhängig

Organisation

Leitungsorgan
Vorstand

Mitglieder/Gesellschafter
49 stimmberechtigte Mitglieder

Anzahl Mitarbeiter Hilfe
hauptamtlich: 140

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen - Stiftung bürgerlichen Rechts
Träger: Senat von Berlin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Bundesarbeits-
gemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Deutscher Städtetag

Vorsitzende des Vorstands: Senatorin a.D. Prof. Ingrid Stahmer †
Geschäftsführung: Burkhard Wilke
Bernadottestraße 94
14195 Berlin
Tel.: 030/83 90 01-0
Fax: 030/831 47 50
www.dzi.de
sozialinfo@dzi.de
Ausdruck vom 29.10.2020
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren