Soziale Arbeit 7.2018

Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete


S. 241

Editorial

S. 242-249

Verfahrensbeistand und Soziale Arbeit

Teil 1

Gerda Simons, Berlin

Schlagworte: Verfahrensbeistand - Familiengericht - Kindeswohl - Scheidung - Jugendamt

Zusammenfassung
Der Verfahrensbeistand als Vertretung für minderjährige Kinder in familiengerichtlichen Verfahren wurde 1998 eingeführt. In einem zweiteiligen Beitrag werden die Bedingungen der Einführung, die Rechtslage, die Anforderungen und die Praxis des Verfahrensbeistands dargelegt. Der vorliegende erste Teil erläutert die menschenrechtlichen Grundlagen, die Elternbeteiligung und die staatlichen Aufgaben beim Kinderschutz. In der nächsten Ausgabe folgen die Ausführungen zur Implementierung und Anwendung der Rechtsinstrumente.

Professorin Dr. Gerda Simons war bis 2017 Hochschullehrerin für Sozialpädagogik an der Evangelischen Hochschule Berlin und ist seither Lehrbeauftragte im Studiengang Soziale Arbeit an der EHB. E-Mail: simons@eh-berlin.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 243

DZI Kolumne

Flagge zeigen
Es ist WM-Zeit – Hochsaison der bunten Fahnen an Autos und Balkonen. Angefangen hatte das farbenfrohe Outing im Jahr 2006, als die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland zu Gast war. Groß war damals die öffentliche Erleichterung darüber, wie „unverkrampft“ nun auch in Deutschland Flagge gezeigt werden könne.

2018 sehen wir die Fahnen mit anderen Augen, denn vieles ist seitdem geschehen: Rechter Populismus und Nationalismus sind auch in Deutschland auf dem Vormarsch; Nationalspieler wie Ilkay Gündogan und Mesut Özil haben sich im Vorfeld der WM mit dem autokratischen Präsidenten der Türkei abbilden lassen und so für ihn Wahlkampf betrieben.

Bei näherem Betrachten sollten wir den beiden Fußballern dankbar für ihre umstrittene Geste sein. Sie haben offen sichtbar gemacht, was sich kurze Zeit später auch im Abstimmungsergebnis der türkischstämmigen Deutschen bei der Präsidentschaftswahl manifestierte: Sehr viele der bei uns lebenden, zum Teil gut integrierten Migranten haben große Sympathien für den starken Mann an der Spitze der Türkei. Der vermeintliche „Skandal“ um die beiden Nationalspieler sollte uns die Augen öffnen für die tiefen politischen Gräben auch an dieser Sollbruchstelle in unserer Gesellschaft. Und wir sollten Möglichkeiten suchen und wahrnehmen, um darüber miteinander ins Gespräch zu kommen: streitbar, aber nicht unversöhnlich. Flagge zeigen ist besser als sich schweigend zu verschanzen.

Burkhard Wilke
wilke@dzi.de


S. 249-256

Transfers von Praxis und Theorie

Ein Beispiel aus dem Lehralltag: Soziale Arbeit im Regionalen Sozialpädagogischen Dienst

Sylvia Kroll; Petra Mund; Judith Nölting, Berlin

Schlagworte: Theorie-Praxis - Studium - Soziale Arbeit - soziale Dienste - regional

Zusammenfassung
Ausgehend von der Forderung nach einer gelingenden studienintegrierten Praxis beschreibt der Beitrag die Erfahrungen aus dem im Wintersemester 2017/2018 erstmals an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin durchgeführten Seminar „Soziale Arbeit im Regionalen Sozialpädagogischen Dienst (RSD) des Jugendamtes“. Durch die enge Verbindung von Theorie und Praxis wurde das Verständnis der Studierenden für das anspruchsvolle Feld des Regionalen Sozialpädagogischen Diensts erhöht.

Professorin Dr. Sylvia Kroll lehrt Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe und Hilfen zur Erziehung an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. E-Mail: sylvia.kroll@khsb-berlin.de

Professorin Dr. Petra Mund lehrt Sozialarbeitswissenschaft und Sozialmanagement an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. E-Mail: petra.mund@khsb-berlin.de

Judith Nölting, Dipl.-Sozialarbeiterin und -pädagogin und Case Managerin, ist Regionalleiterin im Regionalen Sozialen Dienst des Jugendamtes Berlin- Lichtenberg. E-Mail: judith.noelting@lichtenberg.berlin.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 256-261

Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit

Eine Übersicht aus Sicht des Fachverbandes DVSG

Stephan Dettmers, Kiel

Schlagworte: Gesundheitswesen - Sozialdienst im Krankenhaus - Soziale Arbeit - Berufsverband

Zusammenfassung
Der Beitrag beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen gesundheitsbezogener Sozialer Arbeit in Deutschland und thematisiert die zentralen Aufgaben und Orientierungen der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG). Im Folgenden sollen wesentliche strategische Begründungen zur Einbindung gesundheitsorientierter Sozialer Arbeit, zentrale Praxisfelder und aktuelle Herausforderungen sowie die zentralen fachlichen Ausrichtungen der DVSG für die Zukunft dargestellt werden.

Prof. Dr. phil. Stephan Dettmers (M.A.) ist Sozialarbeiter und lehrt Klinische Sozialarbeit im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit an der Fachhochschule Kiel. Er ist erster Bundesvorsitzender der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG). E-Mail: stephan.dettmers@fh-kiel.de

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 262-268

Wirkungsfeststellung in der Sozialen Arbeit

Erfolgsmessung oder paradoxe Effekte in einer Meta-Studie

Manuela Brandstetter; Simone Kerzendorfer; Raphael Wagner, Eisenstadt

Schlagworte: Wirkung - Messung - Soziale Arbeit - Evaluation - Kritik - Projekt - Forschung

Zusammenfassung
In verschiedenen Feldern der Sozialen Arbeit in Österreich wird durch soziometrische Leistungsbeschreibungen starker Druck ausgeübt. Dieser soziale Druck wird nicht erst seit der „Global Third Way Debate“ (Giddens 1999) diskutiert und steht im Fokus dieses Beitrags. Paradoxe Effekte, welche die eigentlichen Wirkungen geleisteter Hilfen beeinträchtig sowie mögliche Exit-Strategien werden unter Bezug auf die Erkenntnisse aus zwei idealtypischen Evaluierungsstudien dargelegt.

Simone Kerzendorfer, M.A., Sozialarbeiterin und Sozialwissenschaftlerin, arbeitet in der Jugendnotschlafstelle a_way der Caritas ED Wien und bei „SFS“- Sozialökonomische Forschungsstelle Wien sowie der FH Burgenland.

Raphael Wagner, B.A. kand., Sozialarbeiter und Junior Reseacher, arbeitet bei der Caritas Wien und an der FH Burgenland.

Professorin Dr. Manuela Brandstetter, Sozialarbeiterin und Soziologin, lehrt an der Alpen Adria Universität Klagenfurt und an der Fachhochschule Burgenland in Eisenstadt. E-Mail: manuela.brandstetter@fh-burgenland.at

Artikel bestellen (3,00 €)

(die PDF-Datei wird innerhalb eines Werktages per E-Mail zugeschickt)

S. 269-272

Rundschau

S. 271

Tagungskalender

S. 273-277

Bibliographie

S. 278-280

Verlagsbesprechungen

S. 280

Impressum

Weitere Informationen

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (Hrsg.)
Berlin, 2018, 40 Seiten
ISSN: 0490-1606

Bestellung