Hilfsaktion „Noma“ e.V.

DZI-Einschätzung: nicht förderungswürdig

Arbeitsschwerpunkte

Gesundheitshilfe

Länderschwerpunkte

Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Demokratische Republik Kongo, Guinea-Bissau, Mali, Niger, Nigeria, Senegal, Togo

Finanzen

Bezugsjahr: 2021
Gesamteinnahmen: 10.531.024,92 EUR

Einschätzung durch das DZI Hilfetext

Die DZI Spendenberatung hat sich mehrfach bemüht, zuletzt im September 2022, von den Verantwortlichen der Organisation im Sinne der Transparenz gegenüber den Spendenden konkrete aussagekräftige Informationen über ihre Arbeit zu erhalten. Dem Auskunftsersuchen hat die Organisation aber nicht entsprochen. Auch ihrer Internetseite waren die erbetenen Informationen nicht vollständig zu entnehmen.

Zwar besteht für Spenden sammelnde Organisationen keine Verpflichtung, dem DZI Auskunft zu erteilen. Das DZI bedauert jedoch, dass eine Organisation, die in der Öffentlichkeit um Unterstützung wirbt, nicht die Informationen zur Verfügung stellt, die die Spendenberatung zur Erarbeitung einer Auskunft für die interessierte Öffentlichkeit von ihr erbeten hat. Das DZI kann damit unter anderem nicht beurteilen, ob die Werbe- und Verwaltungsausgaben nach DZI-Maßstab im vertretbaren Rahmen liegen.

Der Verein veröffentlicht auf seiner Internetseite unter anderem eine „Einnahmen-Ausgaben-Rechnung 2021“. Diese weist Kosten für „Spendenwerbung, -betreuung und Versand“ sowie für allgemeine Verwaltung in Höhe von 25,7% der Gesamtausgaben aus. Zusätzlich enthält der Finanzbericht Aufwendungen für „satzungsgemäße Öffentlichkeitsarbeit“ von 10,25% der Gesamtausgaben. Bei dieser Position handelt es sich gemäß früheren Angaben des Vereins insbesondere um Kosten für Werbebriefe an potentielle Spenderinnen und Spender. Derartige Kosten sind gemäß dem DZI-Werbe-und Verwaltungskostenkonzept vollständig den Werbeausgaben zuzuordnen. Entsprechende Rückfragen des DZI hat der Verein in den vergangenen Jahren jedoch nicht mehr beantwortet. Ein Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben von über 30% ist nach DZI-Maßstab unvertretbar hoch.

Dem DZI liegen Werbeschreiben des Vereins vor, die nach seiner Einschätzung überwiegend gefühlsbetont, zum Teil vorgeblich authentisch und in hohem Maße bedrängend gestaltet sind. Die Wort- und Bildwahl ist nach Auffassung des DZI vor allem darauf ausgerichtet, Mitleid zu erzeugen. Auch hat das DZI Beschwerden von Spenderinnen und Spendern zu Werbeschreiben erhalten, denen ein von diesen als aufwendig empfundenes Geschenk beigefügt war. Nach Auffassung des DZI sind derartige Geschenke im Sinne einer sachlichen Spendenwerbung insbesondere dann problematisch, wenn sie ausdrücklich als Dank für die noch nicht geleistete Spende bestimmt sind und hierdurch auf Seiten der Spendenden ein schlechtes Gewissen für den Fall geschürt wird, dass sie keine Spende leisten. Diese Problematik ist nach Auffassung des DZI bei den Beigaben von Hilfsaktion Noma e.V. gegeben. Die Briefwerbung des Vereins ist nach Einschätzung des DZI deshalb geeignet, Spenderinnen und Spender in ihrer unabhängigen, sachbezogenen Entscheidung zu behindern.

Der Vorstand des Vereins besteht nach eigenen Angaben auf der Internetseite der Organisation aus fünf Personen, von denen drei persönlich miteinander verbunden sind. Dies kann nach Einschätzung des DZI die wirksame Wahrnehmung der Leitungsfunktion durch den Vorstand erschweren.

Gemäß Pressemitteilung vom 10.02.2017 der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier - der in Rheinland-Pfalz zuständigen Behörde für die Überwachung des Sammlungsgesetzes - hat die ADD der Hilfsaktion „Noma“ e.V. sofort vollziehbar untersagt, Spendensammlungen in Rheinland-Pfalz durchzuführen. Laut Zusatz der ADD im September 2019 ist das Sammlungsverbot nach einem abgeschlossenen Berufungsverfahren bestandskräftig.

Im Hinblick auf die vorgenannten Hinweise zur Spendenwerbung sowie zu dem in Rheinland-Pfalz geltenden Sammlungsverbot kann das DZI eine Förderung der Organisation nicht empfehlen.

Um Verwechselungen mit Organisationen ähnlichen Namens zu vermeiden, weist das DZI darauf hin, dass kein organisatorischer Zusammenhang zwischen der Hilfsaktion "Noma" e.V. und der Organisation Gegen NOMA - PARMED e.V. in Kempten besteht. Das DZI empfiehlt Interessierten, hierauf sorgfältig zu achten.

Kontakt

Website
www.noma.de

E-Mail
mail@noma.de

Telefon
0941-946161

Anschrift
Eichendorffstr. 39
93051 Regensburg

Allgemeine Informationen

Gründungsjahr
1994

Sitz der Organisation
Regensburg

Rechtsform
Verein

Steuerstatus
gemeinnützig, mildtätig

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen - Stiftung bürgerlichen Rechts
Träger: Senat von Berlin, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Bundesarbeits-
gemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Deutscher Städtetag

Stellv. Vorsitzender des Vorstands: Dr. Ilja Nothnagel
Geschäftsführung: Burkhard Wilke
Bernadottestraße 94
14195 Berlin
Tel.: 030/83 90 01-0
Fax: 030/83 90 01-85
www.dzi.de
sozialinfo@dzi.de
Ausdruck vom 05.12.2022
Nach oben scrollen